Die Plünderung der natürlichen Ressourcen Syriens ist eine klare Verletzung der Souveränität und der UN-Charta

New York (IRNA) - Majid Takht Ravanchi, Irans Botschafter und ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, sagte: „Der Iran verurteilt erneut die Plünderung der natürlichen Ressourcen des syrischen Volkes, insbesondere von Öl und landwirtschaftlichen Produkten in den besetzten Gebieten, und diese kriminelle Handlung ist eine klare Verletzung der territorialen Souveränität Syriens, relevanter Resolutionen des Sicherheitsrates und der UN-Charta.“

Auf einer Sitzung des Sicherheitsrates am Donnerstag, dem 24. März, sprach Majid Takht-e Ravanchi über die politischen und humanitären Entwicklungen in Syrien, während er die Aggression des zionistischen Regimes gegen Syrien und die Verletzung der territorialen Integrität Syriens durch das israelische Regime verurteilte: „Die Angriffe des israelischen Regimes auf Zivilisten und zivile Infrastruktur in Syrien am 7. März 2022 sind eine klare Verletzung des humanitären Völkerrechts.“

„Die Vereinten Nationen schätzen, dass 14,6 Millionen Syrer humanitäre Hilfe benötigen. Diese Statistik zeigt eine Steigerung von 9% im Vergleich zu 2021. Die Covid-19-Epidemie hat die fragile humanitäre Lage des Landes verschärft“, fügte er hinzu.

„Einseitige Sanktionen gegen Syrien haben auch die Bemühungen internationaler und nationaler humanitärer Organisationen in Syrien beeinträchtigt“, betonte er.

„Die Islamische Republik Iran verurteilt erneut die Plünderung der natürlichen Ressourcen des syrischen Volkes, insbesondere von Öl und landwirtschaftlichen Produkten in den von ausländischen Streitkräften besetzten Gebieten. Die syrische Krise kann nicht gelöst werden, ohne die Besatzung zu beenden und die terroristischen Bedrohungen auszurotten“, erklärte Takht-e Ravanchi.

„Daher müssen alle ausländischen Streitkräfte, einschließlich der amerikanischen Streitkräfte, Syrien sofort und ohne Bedingungen verlassen“, stellte er fest.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha