Die Gedenkfeier zum Jahrestag von Soleimanis Martyrium finden in Ländern der Welt statt

Teheran (IRNA) – Die Gedenkfeiern zum Jahrestag des Martyriums vom Generalmajor Qasem Soleimani und Abu Mahdi Al-Muhandis fanden am Freitag in verschiedenen Ländern der Welt statt.

Beamte, politische und religiöse Persönlichkeiten und alle, die sich für diese Märtyrer interessieren, waren bei diesen Zeremonien anwesend.

Die Zeremonien, die dieses Jahr mit dem Beginn des neuen Jahres zusammenfielen, fanden in Mumbai (Indien), Kuala Lumpur (Malaysia), Islamabad (Pakistan), Bagdad (Irak), Kabul (Afghanistan), Damaskus (Syrien), Sarajevo (Bosnien), Beirut (Libanon), Kopenhagen (Dänemark) und Wien (Österreich), Stockholm (Schweden) und Tunesien statt.

Die Redner sagten bei der Zeremonie, der Märtyrer habe der Region und der Menschheit durch seinen Kampf gegen ISIS und die Niederlage dieser von Westmächten unterstützten Terrorgruppe einen großen Dienst erwiesen.

Christliche Priester und Missionare in Syrien, im Irak und im Libanon haben die Rolle von Qasem Soleimani bei der Bewahrung der Heiligkeit der christlichen Minderheit in diesen Ländern und beim Schutz ihrer heiligen Stätten anerkannt. Sie erinnerten daran, dass Ghasem Soleimani eine Strategie zur Bildung einer irakischen christlichen Widerstandsgruppe vorgeschlagen hatte.

Der Kommandeur der Quds-Truppe des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) Qassem Soleimani wurde am 3. Januar 2020 auf Befehl von Donald Trump in der Nähe des internationalen Flughafens von Bagdad getötet.

Your Comment

You are replying to: .
captcha