Imam Khomeini legte den Grundstein für die Einheit und Einheit des Wortes

Teheran (IRNA) - In einer Botschaft anlässlich des 32. Todestag von Imam Khomeini sagte der Oberste Führer der jüdischen Gemeinde in Iran: "Imam Khomeini hat immer den Grundstein für die Einheit und Einheit des Wortes gelegt, indem er die Gemeinsamkeiten zwischen monotheistischen Religionen betont.

Die Botschaft von Rabbi Hammami, dem religiösen Führer der jüdischen Gemeinde in Iran anlässlich des 32. Jahrestages des Gedenkens an Imam Khomeini lautet: "Als Anführer der jüdischen Gemeinde in Iran spreche ich im Namen meiner selbst und der iranischen jüdischen Gemeinde mein Beileid zum 32. Jahrestag des Todes von Imam Khomeini aus."

"Wir betrachten als das iranische Volk, das Gedenken an Imam Khomeini wie unsere anderen Landsleute als nationale und religiöse Pflicht."

"Leider ist es auch dieses Jahr wie letztes Jahr aufgrund des Ausbruchs der Corona-Pandemie nicht möglich, großangelegte Zeremonien in Synagogen abzuhalten, aber die Erinnerung an den Imam geht weit über das Thema Gedenken hinaus und begleitet uns jeden Tag.", fuhr er fort.

"Imam Khomeini war sehr unterschiedlich, aber das hervorstechendste Merkmal, das immer in der Persönlichkeit des Imams existierte, ist, dass er nicht nur ein hochrangiger muslimischer Jurist und Autorität war, sondern sein Verhalten und Charakter ihn für alle Religionen und Ethnien akzeptabel gemacht hat."

Your Comment

You are replying to: .
captcha