Jemenitischer Beamter fordert die Aggressorenkoalition auf, die jemenitische humanitäre Frage nicht wirtschaftlich auszunutzen

Teheran (IRNA) - Der Leiter des Komitees für die Angelegenheiten der Gefangenen in der jemenitischen Nationalen Heilsregierung Abdulqader Al-Murtada forderte am Dienstag die Aggressorenkoalition am Dienstag auf, die jemenitische humanitäre Frage nicht wirtschaftlich auszunutzen.

„Saudi-Arabien behauptet, eine praktische Initiative ergriffen zu haben, um einige Gefangene von Ansarallah freizulassen“, fügte er laut dem jemenitischen Fernsehsender Almasirah hinzu.

Al-Murtada forderte die Aggressorenkoalition auch erneut auf, den Handel mit der jemenitischen humanitären Frage einzustellen und sie nicht zur Versteigerung zu bringen.

Letzte Woche kündigte er ein neues Angebot der jemenitischen nationalen Heilsregierung durch die Vereinten Nationen zum Austausch von Gefangenen an.

„Wir haben den Vereinten Nationen vorgeschlagen, 200 Gefangene beider Seiten anlässlich des Festes Eid Al-Fitr freizulassen“, sagte er zuvor.

Er hielt diesen Vorschlag für nützlich für die vollständige Umsetzung des Abkommens für den Gefangenenaustausch und betonte: „Wir warten auf die Antwort der anderen Seite.“

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha