Iran und China haben einen starken Willen, langfristige strategische Beziehungen auszubauen

Teheran (IRNA) – Irans Präsident Seyyed Ebrahim Raisi betonte, dass die obersten Behörden des Iran und Chinas den festen Willen haben, ihre langfristigen strategischen Beziehungen zu vertiefen.

Während seines Treffens mit dem chinesischen Verteidigungsminister Wei Fenghe am Mittwochnachmittag fügte Seyyed Ebrahim Raisi hinzu: „Regionale und globale Entwicklungen zeigen mehr denn je den Wert der strategischen Zusammenarbeit zwischen dem Iran und China.“

„Unilateralismus und Hegemonie werden mit dem Ziel gebildet, Länder zu kontrollieren und das nachhaltige Wirtschaftswachstum der Welt zu verhindern, und Unilateralismus entgegenzuwirken und Stabilität und Ordnung zu schaffen, ist durch die Zusammenarbeit unabhängiger Mächte möglich“, sagte er.

Raisi wies auf die geeigneten Gründe für große Investitionen im Iran hin und betonte: „Die einzigartigen Fähigkeiten des Iran im Bereich des interregionalen Transports, die Fähigkeiten des Iran bei der Gewährleistung der Sicherheit verschiedener Energiearten sowie die Zusammenarbeit in der regionalen Infrastruktur sind ernsthafte Gründe für die Zusammenarbeit und Investitionen“.

„Die Amerikaner wollten den stärksten Druck auf den Iran ausüben, indem sie gegen das JCPOA verstoßen, doch sie geben heute offiziell zu, dass sie daran gescheitert sind, den maximalen Druck auf das persische Land auszuüben“, fuhr Raisi fort.

„Die iranische Nation hat gezeigt, dass ihre idealen Rechte und Forderungen durch Widerstand erreicht werden können“, erklärte er.

General Wei Fenghe seinerseits übermittelte Ayatollah Raisi die herzlichen Grüße des Präsidenten seines Landes, und betonte: „Die Stärkung der Beziehungen zwischen dem Iran und China trägt immer zur Sicherheit der Region und der Welt bei, insbesondere in der aktuellen Krisensituation.“

„Der Iran und China können in allen globalen Fragen zusammenarbeiten und zur Entwicklung des Friedens und der Ruhe in der Welt beitragen. Unilateralismus behindert das nachhaltige Wirtschaftswachstum der Welt“, fügte er hinzu.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha