Amir Abdollahian äußert die Hoffnung auf baldige Abhaltung einer gemeinsamen Teheran-Kuwait-Hochkommission

Teheran (IRNA) - In einem Telefongespräch mit seinem kuwaitischen Amtskollegen tauschte sich der iranische Außenminister am Donnerstag über die bilateralen Beziehungen, die Palästinenserfrage sowie regionale und internationale Entwicklungen aus und äußerte die Hoffnung auf die baldige Abhaltung einer gemeinsamen Teheran-Kuwait-Hochkommission.

In diesem Telefongespräch mit Scheich Ahmad Nasser Al-Sabah sprach Hossein Amir Abdollahian über die Bedeutung der Abhaltung eines gemeinsamen konsularischen Ausschusses und einer gemeinsamen Sitzung der Küstenwache der beiden Länder.

Er betonte die Notwendigkeit der Einheit der islamischen Welt angesichts der Verbrechen des zionistischen Regimes und der Verteidigung der Heiligkeit der Al-Aqsa-Moschee.

Amir Abdollahian dankte auch der kuwaitischen Regierung und dem Volk für ihre Haltung bei der Verurteilung der Aktionen des Besatzungsregimes in Jerusalem und für die Unterstützung des palästinensischen Volkes.

Er begrüßte auch die Fortsetzung des jemenitischen Waffenstillstands und äußerte die Hoffnung, dass die humanitäre Belagerung des Landes so bald wie möglich beendet und die Gespräche wieder aufgenommen würden.

Scheich Ahmad Nasser Al-Sabah wies auf die freundschaftlichen, langjährigen und beliebten nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Teheran und Kuwait hin und betonte die Bedeutung der Weiterentwicklung der Beziehungen in verschiedenen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen.

„Al-Quds ist die rote Linie der islamischen Welt, und die islamischen Länder müssen den Verbrechen des Besatzungsregimes entgegentreten, indem sie ihre gemeinsame Position stärken“, fügte er hinzu.

Er dankte den konstruktiven Positionen der Islamischen Republik Iran bei der Unterstützung bei der Schaffung eines Waffenstillstands im Jemen.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha