Iran fordert die internationale Gemeinschaft auf, die Al-Aqsa-Moschee zu schützen

New York (IRNA) - Majid Takht-e Ravanchi, Irans Botschafter und ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, verurteilte die Aggression des zionistischen Regimes gegen die Al-Aqsa-Moschee und warnte vor den Folgen einer Beleidigung von Muslimen.

Er hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, die notwendigen Vorkehrungen zum Schutz der Al-Aqsa-Moschee zu treffen.

Bei einer Sitzung des Sicherheitsrates am Montag, um die Entwicklungen in Palästina zu erörtern, kritisierte er den Sicherheitsrat für sein Schweigen und seine Untätigkeit zu den Verbrechen des israelischen Regimes gegen das palästinensische Volk.

„Solange der Sicherheitsrat zu diesen Verbrechen schweigt, werden die Rechte der Palästinenser nicht verwirklicht“, fügte er hinzu.

„Die Fortsetzung der gegenwärtigen Position des Sicherheitsrates hat das israelische Regime ermutigt, seine Besetzung und seine Verbrechen gegen das unterdrückte palästinensische Volk fortzusetzen“, betonte er.

„Die Verbrechen des zionistischen Regimes gegen das palästinensische Volk sind völlig unbestreitbar. Sie gelten nach internationalem Recht als Kriegsverbrechen, und die Täter solcher Verbrechen müssen unverzüglich vor Gericht gestellt werden“, sagte Takht-e Ravanchi.

„Der Sicherheitsrat muss seine Verpflichtungen aus der Charta zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erfüllen. Der Sicherheitsrat muss auch sicherstellen, dass Kriegsverbrechen nicht ignoriert werden“, bekräftigte er.

„Das israelische Regime hat seine Verbrechen vor den Augen der internationalen Gemeinschaft begangen und ist sich bewusst, dass es keine Konsequenzen zu tragen hat“, erklärte er auch.

„Bei den jüngsten Angriffen der israelischen Besatzungstruppen auf die Al-Aqsa-Moschee wurden mehr als 200 Palästinenser*innen verletzt und Hunderte festgenommen“, stellte er fest.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha