„Am Willen der iranischen Regierung, eine gute und dauerhafte Einigung zu erzielen, besteht kein Zweifel“

Teheran (IRNA) - In einem Telefongespräch mit dem Hohen Vertreter der EU für Außenpolitik, Josep Borrell, betonte der iranische Außenminister Hossein Amir Abdollahian, es bestehe kein Zweifel am Willen der Regierung der Islamischen Republik Iran, eine gute, starke und dauerhafte Einigung zu erzielen.

Amir Abdollahian sprach am Freitagabend telefonisch über den aktuellen Stand der Gespräche zur Aufhebung der Sanktionen sowie über einige wichtige regionale und internationale Themen.

„Das Weiße Haus muss seine Ambitionen und Zweifel beiseite legen und den Weg des Realismus und der Lösung wählen“, fügte er hinzu.

„Die drei europäischen Länder Russland und China sind nun bereit, das Abkommen abzuschließen. Die derzeitige Regierung muss den Mut haben, die falsche Politik des Weißen Hauses in der Vergangenheit zu korrigieren“, betonte er.

Unter Bezugnahme auf die Eskalation von Terroranschlägen und den Zustrom von Flüchtlingen in Afghanistan betonte der Außenminister die Notwendigkeit einer ernsthaften Zusammenarbeit bei der Schaffung von Stabilität und Sicherheit im Land, der Bewältigung der Notlage afghanischer Flüchtlinge, der Entsendung humanitärer Hilfe und der Bekämpfung von Drogen.

Unter Bezugnahme auf die breiten und tiefen Dimensionen der Entwicklungen in der Ukraine betonte er die Notwendigkeit, sich auf eine politische Lösung der Krise in der Ukraine zu konzentrieren.

Er begrüßte die Herstellung einer vorübergehenden Waffenruhe im Jemen.

Er drückte die Hoffnung aus, dass die Region Zeuge eines dauerhaften Waffenstillstands, einer vollständigen Aufhebung der jemenitischen Belagerung und eines jemenitisch-jemenitischen Abkommens werde.

In Bezug auf den positiven Willen der iranischen Seite bei den Wiener Gesprächen sagte Josep Borrell: „Wir glauben, dass der Iran eine Einigung will und dass es verschiedene Initiativen gibt, die im Gange sind.“

Er schlug vor, die Gespräche zwischen dem EU-Vertreter und dem iranischen Chefunterhändler wieder aufzunehmen.

In Bezug auf den Krieg in der Ukraine beschrieb Borrell ihn als eine globale Krise, die negative Folgen haben könnte.

„Die Europäische Union kann in verschiedenen Bereichen Konsultationen, Dialog und gemeinsame Zusammenarbeit mit dem Iran entwickeln und ausbauen“, stellte er fest.

Your Comment

You are replying to: .
captcha