23.04.2022, 11:51
Journalist ID: 2387
News Code: 84728745
T T
0 Persons

Tags

Iran: ISIL hat die terroristischen Aktivitäten in Afghanistan intensiviert

New York (IRNA) - Zahra Ershadi, Irans Botschafterin und stellvertretende Vertreterin bei den Vereinten Nationen, erklärte, dass die Islamische Republik Iran zutiefst besorgt über die tragischen Ereignisse in Afghanistan sei, und fügte hinzu, dass die Präsenz von ISIS in Afghanistan die terroristischen Aktivitäten in der Region intensiviert habe.

Zahra Ershadi sprach am Freitag Ortszeit auf einem hochrangigen Treffen mit dem Titel „Nationale Strategie und Aktionsplan der Republik Tadschikistan zur Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus 2021-2025“.

„In diesem Zusammenhang verurteilt die Islamische Republik Iran die jüngsten Terroranschläge in Afghanistan, die zum Tod von Dutzenden unschuldiger Menschen, insbesondere von Kindern, geführt haben“, fügte sie hinzu.

„Die Islamische Republik Iran ist zutiefst besorgt über diese tragischen Ereignisse in Afghanistan und wir fordern die afghanischen Behörden auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Täter dieser abscheulichen Verbrechen zu identifizieren und sie vor Gericht zu stellen“, betonte sie.

Ershadi brachte auch die Unterstützung der Islamischen Republik Iran für die Bemühungen Tadschikistans zur Bekämpfung des Terrorismus zum Ausdruck.

„Die Islamische Republik Iran misst der Zusammenarbeit mit der Republik Tadschikistan in verschiedenen Bereichen, einschließlich Sicherheitsfragen sowie der Stabilität und Sicherheit Tadschikistans, große Bedeutung bei“, sagte die iranische Botschafterin.

„Zentralasien sieht sich weiterhin ernsthaften Herausforderungen durch terroristische Aktivitäten gegenüber. In diesem Zusammenhang ist die katastrophale Sicherheitslage in der Region aufgrund der Aktivitäten des ISIL und anderer terroristischer Aktivitäten in Afghanistan von besonderer Bedeutung“, erklärte sie.

„Angesichts der grenzüberschreitenden Merkmale des Terrorismus ist eine globale und regionale Zusammenarbeit, insbesondere zwischen den Nachbarländern, unerlässlich. Dies kann in Form entsprechender bilateraler oder multilateraler Abkommen oder durch internationale und regionale Organisationen wie die Shanghai Cooperation Organization erfolgen“, bekräftigte sie.

„Die Islamische Republik Iran ist bereit, eng mit anderen Ländern in der Region zusammenzuarbeiten“, stellte sie fest.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha