Iran bestreitet haltlose Anschuldigungen im Jahresbericht des US-Außenministeriums

Teheran (IRNA) - Der Sprecher des iranischen Außenministeriums wies unbegründete Behauptungen über den Iran im Jahresbericht des Außenministeriums zurück und sagte: „Die Veröffentlichung doppelter und unbegründeter Berichte schafft keinerlei Legitimität für solche Berichte.“

„Es ist klar, dass von der lügensüchtigen US-Regierung nicht erwartet werden kann, dass sie die bestehenden Fakten und Realitäten darlegt, und daher ist die Natur dieses Berichts allen und dem iranischen Volk klar“, erklärte Saeid Khatibzadeh.

„Mit einer Geschichte von Krieg, Putschen, Vergewaltigungen, Attentaten, Entführungen, Wirtschaftsblockaden und der Tötung unschuldiger Menschen auf der ganzen Welt ist die US-Regierung ein großer Menschenrechtsverletzer“, fügte er hinzu.

„Einseitige US-Zwangsmaßnahmen, einschließlich illegaler Wirtschaftssanktionen, die ein klares Beispiel für Wirtschaftsterrorismus gegen das iranische Volk sind, haben die Rechte des iranischen Volkes verletzt“, betonte er.

„Die Behauptungen des US-Regimes zielen darauf ab, seine illegitimen politischen Ziele zu erreichen“, fuhr Khatibzadeh fort.

„Der direkte Befehl des damaligen US-Präsidenten, Qasem Soleimani, den Helden des Kampfes gegen den Terrorismus im westasiatischen Raum, zu ermorden, zeigte deutlich die terroristische Natur der Vereinigten Staaten“, erklärte er.

„Die Islamische Republik Iran hat sich, basierend auf den Standards des innerstaatlichen Rechts und ihren internationalen Verpflichtungen, immer auf die Verwirklichung der Rechte der großen Nation Iran und die Förderung echter Ideale wie echter Menschenrechte hinbewegt“, sagte er.

„Solche unbegründeten Aussagen und Berichte werden diesen Weg und den Willen der iranischen Regierung und des iranischen Volkes nicht stören“, stellte er fest.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha