„Was in Palästina passiert, enthält wichtige Botschaften für die Zukunft Israels“

Teheran (IRNA) - Der libanesische Hisbollah-Generalsekretär Seyyed Hassan Nasrallah sagte, dass das, was in Palästina passiere, große Botschaften im Kampf gegen die Besatzer und die Zukunft des zionistischen Regimes habe.

In einem anderen Teil seiner Rede ging Hassan Nasrallah auf den Krieg von 1996 zwischen dem Widerstand und dem zionistischen Regime ein und fügte hinzu, dass es den Widerstandskräften gelungen sei, dem Feind die Gleichsetzung der Nichtangriffe gegen Zivilisten zu diktieren.

Ihm zufolge werden die nächsten libanesischen Parlamentswahlen eine echte und demokratische Volkswahl sein, an der alle Gruppen teilnehmen werden.

„Wir haben das Recht, der US-Botschaft vorzuwerfen, dass sie versucht, Parlamentswahlen zu verzögern“, fügte er hinzu.

„Der Widerstand konnte das Land schützen, indem er Gleichgewicht und Abschreckung gegen den Feind herstellte“, betonte er.

„Wir wollen keine Unterstützung von der Regierung, aber wir erlauben niemandem, die Regierung zu benutzen, um den Widerstand herauszufordern“, erklärte er.

In einem anderen Teil seiner Rede sprach Seyyed Hassan Nasrallah den Internationalen Tag von Quds an und rief das libanesische Volk und die islamische Welt auf, sich umfassend an Aktivitäten im Zusammenhang mit diesem Tag zu beteiligen.

Er äußerte die Hoffnung, dass alle diese Gelegenheit nutzen könnten, um ihre volle Unterstützung und Zustimmung für das palästinensische Volk am Al-Quds-Tag auszudrücken.

„Die Jemeniten haben der internationalen Gemeinschaft ihren Willen entschieden aufgezwungen, und wir hoffen, dass der Waffenstillstand der Ausgangspunkt für eine politische Lösung sein wird“, sagte er.

„Wir begrüßen den Waffenstillstand im Jemen, und was wir von Anfang an gefordert haben, ist, den Krieg und das Töten zu beenden. Es war das jemenitische Volk, das mit seinem Widerstand und Mut das politische Ergebnis des Waffenstillstands in diesem Land bestimmt hat“, bekräftigte er.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha