Irans Vizepräsidentin warnt vor den negativen Auswirkungen und Folgen von Sanktionen für Frauen und Kinder

New York (IRNA) - Vizepräsidentin für Frauen- und Familienangelegenheiten, Ensieh Khazali, warnte vor den negativen Auswirkungen und Folgen von Sanktionen, insbesondere für Frauen und Kinder in den Sanktionsländern.

Auf der 66. Sitzung der Kommission für die Rechtsstellung der Frau fügte sie hinzu: „Ist es nicht an der Zeit, Zeuge des größeren Bewusstseins und der Wachsamkeit der internationalen Gemeinschaft und der Region sowie der Reaktion der Mitgliedstaaten der internationalen Gemeinschaft auf die negativen Auswirkungen und Folgen von Sanktionen für Frauen und Kinder in den Sanktionsländern zu werden?.“

„Die Islamische Republik Iran, als ein Land in einer der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen der Welt, bemüht sich gewissenhaft um eine genaue und praktische Planung für das Klima-, Umwelt- und Katastrophenmanagement“, fügte sie hinzu.

Zu den Maßnahmen des Iran gehört eine Absichtserklärung zur Stärkung der Rolle der Frauen und zur Stärkung ihrer Beteiligung am Umweltschutz.

„Viele Unternehmen und Zentren, die mit Umweltangelegenheiten zu tun haben, stehen unter strengen Sanktionen“, betonte Khazali.

„Sind die Umweltverpflichtungen der Länder, einschließlich der Verpflichtung zum Technologietransfer von Nord nach Süd und der Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit den Ländern, trotz einseitiger Zwangsmaßnahmen, insbesondere Wirtschaftssanktionen, durchsetzbar?“, fragte sie.

„Wird die Nichtumsetzung dieser Verpflichtungen Frauen nicht mit Umweltproblemen und Krisen infolge des Klimawandels konfrontiert?“, erklärte er weiter.

     

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha