16.02.2022, 16:28
Journalist ID: 1787
News Code: 84652935
T T
0 Persons
Die letzten Schritte der Verhandlungen und die 90-Minuten-Spiele des Westens

Teheran (IRNA) - Während wir uns der Endphase der Verhandlungen nähern, versuchen die Europäer, Druck auf die iranischen Verhandlungsführer auszuüben und Zugeständnisse vom Iran zu erlangen, während die Vereinigten Staaten in der aktuellen Situation die Notwendigkeit einer weisen Entscheidung verstehen müssen.

Die Verhandlungen über die Aufhebung der Sanktionen in Wien sind noch in vollem Gange, aber während sich die Endphase nähert, hat die Menge an Nachrichten und Fehlinformationen zugenommen, obwohl diese Maßnahmen nicht neu sind und sich auf das 90-minütige Spiel des Westens beziehen, um die Spannungen zu eskalieren.

Die Vereinigten Staaten und die Europäer haben bereits in den Atomgesprächen mit dem Iran, die 2015 zum Abkommen geführt haben, angedeutet, dass sie in den letzten Tagen der Gespräche mit bestimmten taktischen Spielen beginnen werden.

Diese Spiele, die oft über die Medien gespielt werden, zielen darauf ab, mehr Punkte zu sammeln und Druck auf den Iran auszuüben, damit die iranischen Unterhändler ihre Forderungen und Vorschläge ignorieren.

Die Vereinigten Staaten konzentrieren sich auf hypertextuelle Äußerungen, weil sie sich pflichtwidrig aus dem JCPOA zurückgezogen haben und in dem Fall technisch und rechtlich beschuldigt werden, und versuchen, in die Endphase der Gespräche Druck auf die iranischen Unterhändler auszuüben.

Eine der Nachrichten und Gerüchte, die in den letzten Tagen von den westlichen Parteien in den Medien veröffentlicht wurden, ist die Einheit und Konfrontation aller P4 + 1-Staaten gegen den Iran in Wien.

Dennoch gibt es laufende und enge Konsultationen zwischen den drei Ländern Iran, Russland und China, und diese beiden Länder haben die Positionen der iranischen Delegation unterstützt.

Derzeit sprechen alle Parteien über das Erreichen der Endphase und die Notwendigkeit politischer Entscheidungen. Der Iran hat seine Forderungen und Initiativen auf den Verhandlungstisch gelegt und versucht, mit einer interaktiven Sichtweise vorzugehen.

Die Islamische Republik Iran hat erklärt, dass sie in kürzester Zeit eine gute Einigung anstrebt. Das iranische Verhandlungsteam betonte von Anfang an, dass es nicht bereit sei, weniger als den JCPOA zu akzeptieren und verlangte auch im Bereich der Sanktionen nichts weiter.

In einem Gespräch mit der britischen Außenministerin Liz Truss betonte der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian unter Hinweis auf die nahende kritische Phase der Wiener Gespräche die Notwendigkeit von Ernsthaftigkeit und Verantwortung der Verhandlungsparteien mit dem Iran.

Laut ihm machen die Initiativen der iranischen Seite das Abkommen verfügbar, aber das Erreichen eines endgültigen Abkommens hängt vom verantwortungsvollen Verhalten der westlichen Seite ab.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha