08.02.2022, 09:56
Journalist ID: 2387
News Code: 84643057
T T
0 Persons
Einseitige Sanktionen gegen Iran sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

New York (IRNA) - Majid Takht-e Ravanchi, Irans Botschafter und ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, sagte: „Einseitige Sanktionen gegen das iranische Volk, insbesondere Sanktionen gegen Drogen und humanitäre Güter, sind kriminelle Handlungen, die einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkommen.“

„Wie der Präsident unseres Landes in seiner Rede auf der 76. Sitzung der UN-Generalversammlung sagte, sind einseitige Sanktionen gegen das iranische Volk kriminelle Handlungen, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkommen. Die Länder, die Sanktionen verhängen, sollen für solch abscheuliche Verbrechen nicht ungestraft bleiben“, erklärte Takht-e Ravanchi.

„Einseitige Zwangsmaßnahmen, die sich als Teil einer umfassenderen oder systematischen Politik gegen die Zivilbevölkerung richten und den Menschen mehr Leid zufügen, sind eine klare Verletzung des Völkerrechts, einschließlich der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts“, fügte er hinzu.

„Alle einseitigen oder mehrseitigen Sanktionen haben nachteilige Folgen für die einfachen Menschen und treffen Kinder, Frauen, ältere Menschen, Kranke und Arme unverhältnismäßig stark“, betonte er.

„Die Sanktionen haben auch schwerwiegende menschliche Folgen. In einer Epidemiekrise wie Covid-19 haben Sanktionen weitreichende Folgen und gefährden die Gesundheit und das Leben der Menschen stärker als andere“, sagte er.

„Es ist eine traurige Tatsache, dass einige Patienten, darunter auch Kinder mit seltenen Krankheiten, infolge von Arzneimittelsanktionen ihr Leben verloren haben“, stelle er fest.

Your Comment

You are replying to: .
captcha