Ferdowsis Shahnameh ist ein klares Beispiel für einen kulturellen Dialog

Teheran (IRNA) - Die bulgarische Botschafterin in Teheran sagte, 'Ferdowsis Shahnameh' sei ein klares Beispiel für einen kulturellen Dialog und zeige die vielen kulturellen Gemeinsamkeiten zwischen dem Iran und Bulgarien.

Das Stück Zal aus Bulgarien, inszeniert von Elena Panayotova und basierend auf Ferdowsis Shahnameh, wurde am Sonntagabend im Sangalaj-Theater in Anwesenheit von ,Ghader Ashena, dem Generaldirektor des Zentrums für Darstellende Künste und Nikolina Konova, der bulgarischen Botschafterin im Iran, aufgeführt.

Die Botschafterin der Republik Bulgarien in Teheran, ebenfalls Iranistin, begrüßte das Publikum vor Beginn der Show auf Persisch.

Konova betonte: 'Für mich als Botschafterin Bulgariens im Iran ist es sehr wichtig, dass wir heute zusammenkommen, um die Bedeutung der Theaterkunst zu würdigen; Ferdowsis Shahnameh ist ein klares Beispiel für einen kulturellen Dialog.

Die bulgarische Botschafterin in Tahan fuhr fort: 'Zal ist ein Stück eines talentierten bulgarischen Regisseurs, der das bulgarische Publikum in das Epos des Shahnameh und in die Nachtigall der persischen Literatur, Ferdowsi, einführt.'

Mohammad Ali Kiani, Generaldirektor für kulturelle Zusammenarbeit und Iraner im Ausland der Organisation für Islamische Kultur und Kommunikation, sagte ebenfalls in einer kurzen Rede: 'Die kulturellen Beziehungen zwischen dem Iran und Bulgarien bestehen seit 1879 formell und diplomatisch; eine riesige Beziehung, die sich ausdehnt.'

Kiani fuhr fort: 'An der Universität von Bulgarien haben wir einen Lehrstuhl für Iranologie, an dem 300 Iranologen, einschließlich Frau Botschafterin, Iranologie studieren.'

Das Stück 'Zal' unter der Regie von Elena Panayotova, basierend auf Ferdowsis 'Shahnameh' aus Bulgarien, nahm am 40. Fajr International Theatre Festival teil, das am ersten Veranstaltungstag in der Abteilung 'Nationen' im Sangalaj-Theater aufgeführt wurde.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha