27.01.2022, 11:35
Journalist ID: 2387
News Code: 84628356
T T
0 Persons
Instabilität westlicher Delegationen in der achten Gesprächsrunde in Wien

Teheran (IRNA) - Die bei den Wiener Gesprächen anwesenden westlichen Länder sprechen von der Notwendigkeit, die Gespräche zu beschleunigen, und seit Beginn der siebten Runde gab es ständige Veränderungen in der Zusammensetzung ihrer Verhandlungsteams. Die Instabilität der Teammitglieder hat den Fortschritt der Gespräche verlangsamt.

Die Wiener Gespräche wurden gestern wie gewohnt mit bilateralen, multilateralen Treffen und anderen Treffen auf Expertenebene zu den verbleibenden Fragen fortgesetzt.

Ali Bagheri Kani, der Chefunterhändler des Iran, traf sich am Mittwoch im Hotel Coburg in Wien mit Michail Uljanow, Russlands Vertreter bei den Gesprächen, und Enrique Mora, dem politischen Direktor des Europäischen Auswärtigen Dienstes.

Gestern Abend fand nach intensiven Beratungen in Wien ein Treffen mit den Leitern und Vertretern des Iran, der Europäischen Union und der 4+1-Gruppe statt mit dem Ziel, die Texterstellung im Hotel Coburg fortzusetzen.

Die westlichen Parteien und Medien versuchen, die Fakten auf den Kopf zu stellen und nutzen sie als Instrument, um Druck auf unser Land auszuüben, indem sie Medienatmosphäre schaffen und falsche Themen und Probleme präsentieren.

Instabilität westlicher Delegationen in der achten Gesprächsrunde in Wien

Großbritanniens Sabotage gegenüber den Atomverhandlungen in Wien hat sich in den letzten zwei Monaten in verschiedenen Formen manifestiert, und die Außenministerin Liz Truss hat eine konzertierte Anstrengung unternommen, um eine negative Atmosphäre gegen die Gespräche zu schaffen.

In einer unkonstruktiven und widersprüchlichen Rede behauptete sie gestern, die Gespräche näherten sich einer gefährlichen Sackgasse.

„Die Verhandlungen gingen nicht schnell genug voran. London arbeitet bei diesen Verhandlungen weiterhin eng mit seinen Verbündeten zusammen“, fügte sie hinzu.

„Diese unverantwortlichen und unbegründeten Äußerungen sind ein weiteres Zeichen für das vergebliche Spiel Großbritanniens und einiger westlicher Länder, die Schuld zu geben und jahrelange Untätigkeit sowie illegale und unmenschliche US-Sanktionen zu vertuschen“, erklärte Saeid Khatibzadeh, der Sprecher des iranischen Außenministeriums.

London spricht heute von der Notwendigkeit, die Gespräche zu beschleunigen, doch seit Beginn der siebten Runde hat der Vorsitzende des britischen Verhandlungsteams mehrfach gewechselt.

Das Wall Street Journal zitierte informierte Quellen mit diesen Worten, dass zwei weitere Mitglieder des Verhandlungsteams unter der Leitung des US-Sonderbeauftragten für den Iran, Robert Malley, das Team verlassen hätten, weil sie bei den Verhandlungen eine härtere Haltung einnehmen wollten.

Richard Nephew verließ das Team kürzlich wegen einer Meinungsverschiedenheit mit Robert Mali als Vorsitzender des US-Verhandlungsteams.

Instabilität westlicher Delegationen in der achten Gesprächsrunde in Wien

„Die drei europäischen Mitgliedsstaaten von Borjam haben keine neuen, konstruktiven und zukunftsweisenden Initiativen vorgelegt“, betonte der iranische Außenminister Hossein Amir Abdollahian.

„Natürlich haben sie versucht, sich logisch und konstruktiv an den Verhandlungen der letzten Wochen zu beteiligen“, fügte er hinzu.

Instabilität westlicher Delegationen in der achten Gesprächsrunde in Wien

Chinas Chefunterhändler sagte am Mittwochabend nach einem relativ langen Treffen mit der iranischen Delegation, dass die Delegationen daran arbeiteten, die Differenzen über Sanktionen, Überprüfungen und Garantien abzubauen.

Die Delegation der Islamischen Republik Iran meint es ernst mit einer Einigung in den Verhandlungen und betont, je ernsthafter die andere Seite bereit sei, die Sanktionen aufzuheben, desto kürzer sei die Zeit bis zu einer endgültigen Einigung.

Die Gespräche sind fortgeschritten, aber vieles hängt von Washingtons konkreten politischen Entscheidungen zu den verbleibenden Fragen und der Aufhebung der Sanktionen ab.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha