24.01.2022, 17:50
Journalist ID: 1787
News Code: 84625259
T T
0 Persons
Verdächtige westliche Medienkampagne inmitten der Wiener Gespräche

Teheran (IRNA) - Während die an den Wiener Gesprächen beteiligten Diplomaten anerkennen, dass sich die Gespräche in die richtige Richtung bewegen, versuchen die westlichen Medien, durch abweichende Themendie die Fakten auf den Kopf zu stellen und es als Druckmittel zu nutzen.

Die westlichen Medien berichten dieser Tage über die Entwicklungen in Wien mit Voreingenommenheit und voreingenommenem Handeln im Zusammenhang mit der Festlegung künstlicher Fristen und der Behauptung, den Zeitabstand für den Erwerb einer Atomwaffe durch den Iran zu verkürzen.

Die kürzlich von einem amerikanischen Fernsehsender vorgebrachte Idee eines Interimsabkommens ist auch das Produkt dieser Denkweise, in der es einige begrenzte und vorübergehende finanzielle Anreize im Austausch für die Annahme von Verpflichtungen zum Stopp der nuklearen Aktivitäten des Iran bietet.

Der Plan ging nie über den Rand der Gespräche hinaus, aber der Besuch des iranischen Präsidenten in Moskau diente den westlichen Medien als Vorwand, um die Idee erneut voranzutreiben, dass der Vorschlag von Russland mit Wissen der Vereinigten Staaten gemacht wurde.

Am 22. Januar berichtete die NBC unter Berufung auf informierte Quellen, Moskau habe die Vereinigten Staaten während des Besuchs des iranischen Präsidenten in Russland darüber informiert, dass der Iran durch ein Interimsabkommen von der Aufhebung einiger Sanktionen im Austausch für die Auferlegung einiger nuklearer Beschränkungen profitiert.

Quellen, die dem iranischen Verhandlungsteam nahe stehen, dementierten den Bericht sofort und erklärten, dass ein Interimsabkommen nie auf der Agenda des Iran stünde und dass nur ein glaubwürdiges und dauerhaftes Abkommen akzeptabel sei.

Russlands Chefunterhändler Michail Ulyanow hat wiederholt auf die Verhängung künstlicher Fristen reagiert und kürzlich in einem Tweet gesagt: 'Der Zeitpunkt der endgültigen Einigung hängt von den Teilnehmern der Wiener Gespräche ab und dies sollte nicht der Hauptfaktor für den Ausgang der Verhandlungen über die Zukunft von JCPOA sein.'

Als diese erfundene Erzählung nachließ, twitterte ein zionistischer Korrespondent am Samstagabend und zitierte westliche Diplomaten, dass das Verhandlungstempo 'sehr langsam sei und wir bei diesem Tempo in weiteren drei Monaten eine Einigung sehen könnten'.

Der Westen und die Zionisten scheinen eine Medienkampagne gestartet zu haben, um inmitten der Wiener Gespräche zu verhandeln, indem sie psychologische Kriegsführung schaffen.

Der Iran hat ein Jahr nach dem Rückzug der USA aus dem JCPOA alle seine Verpflichtungen aus dem Abkommen erfüllt, um europäischen Ländern, die versprochen haben, die Folgen des Rückzugs Washingtons auszugleichen, eine Chance zu geben, an der Erfüllung dieses Versprechens zu arbeiten.

Obwohl die Wiener Gespräche voranschreiten, gehören einige der Politiken und unkonstruktiven Verhaltensweisen der anderen Parteien, einschließlich der neuen Äußerungen des US-Sonderbeauftragten für den Iran, zu den wichtigsten Faktoren, die die Gespräche verlangsamt haben.

Obwohl der Wiener Gesprächsprozess laut Diplomaten voranschreitet aber einige der kontra-konstruktiven Strategien und Verhaltensweisen der anderen Parteien, einschließlich der neuen Äußerungen des US-Sonderbeauftragten für den Iran, gehören zu den wichtigsten Faktoren, die den Dialogprozess verlangsamt haben.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha