Iran strebt „maximale Interaktion“ mit allen Ländern der Welt an, insbesondere mit Nachbarländern und Verbündeten

Teheran (IRNA) - Ayatollah Seyyed Ebrahim Raisi, Präsident der Islamischen Republik Iran, sagte vor der russischen Duma, der Iran strebe eine „maximale Interaktion“ mit allen Ländern der Welt an, basierend auf der zunehmenden Bildung einer zivilisierten Weltgesellschaft, und fügte hinzu: „Die Stärkung der iranisch-russischen Beziehungen in bilateraler und multilateraler Form stärkt die Wirtschaft der beiden Nationen und die regionale und internationale Sicherheit.“

„Hegemoniale Bestrebungen sind nicht verschwunden und bestehen in neuen Formen fort, die auf der Schwächung unabhängiger Regierungen von innen beruhen“, erklärte er.

„Amerikas böses Bündnis mit Terroristen ist der Welt klar, besonders den Nationen Westasiens von Syrien bis Afghanistan“, betonte Raisi.

„Heute gibt es glücklicherweise sehr klare Horizonte für die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern auf bilateraler, regionaler und internationaler Ebene. Umfangreiche Wirtschafts- und Handelskapazitäten der beiden Länder sowie die Macht jedes der beiden Länder in ihren geografischen Gebieten können die Konvergenz zwischen den Regionen stärken“, fuhr Raisi fort.

„Das erfolgreiche Modell der Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Russland in Syrien war auch die Fortsetzung des Widerstands des syrischen Volkes und der syrischen Regierung, die Gewährleistung der Unabhängigkeit der Länder und die Stärkung der regionalen Sicherheit“, sagte der iranische Präsident.

„Die NATO versucht, mit neuen Methoden, die die gemeinsamen Interessen unabhängiger Nationen bedrohen, in verschiedene geografische Gebiete einzudringen“, bekräftigte er.

„Die Sanktionen gegen Nationen sind eine neue Form moderner Herrschaft, und die Bekämpfung dieser Sanktionen erfordert die Zusammenarbeit unabhängiger Staaten und eine kollektive Reaktion“, sagte Seyyed Ebrahim Raisi.

„Die Vereinigten Staaten behaupten, die Sanktionen sind auf die nuklearen Aktivitäten der Islamischen Republik Iran zurückzuführen. Jeder weiß, dass diese Aktivitäten legal sind und unter ständiger Aufsicht der Internationalen Atomenergiebehörde stehen“, bemerkte er.

„Die Politik der Islamischen Republik Iran ist laut der Fatwa des Obersten Führers der Islamischen Revolution, dass wir nicht nach einer Atomwaffe suchen, und diese Waffe hat keinen Platz in unserer Verteidigungsstrategie. Amerika versucht, sich den Rechten unserer Nation entgegenzustellen. Die Islamische Republik Iran meint es ernst mit einer Einigung, wenn die anderen Parteien es ernst meinen mit einer effektiven Aufhebung der Sanktionen“, fügte er hinzu.

„Die Islamische Republik Iran verfügt über ein umfangreiches wirtschaftliches Potenzial, insbesondere in den Bereichen Energie, Handel, Landwirtschaft, Industrie und Technologie, die den Weg für eine vorteilhafte Zusammenarbeit für jede bilaterale oder multilaterale Interaktion mit verschiedenen Ländern ebnen“, sagte der iranische Präsident.

„Auch zwischen den Parlamenten beider Länder bestehen gute Beziehungen. Wir halten die Rolle der Parlamente für sehr wichtig für die Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern und begrüßen sie sowohl bilateral als auch multilateral“, stellte er fest.

„Die Islamische Republik Iran unterstützt die Initiative Russlands, ein Treffen der Parlamentspräsidenten des Iran, Russlands, der Türkei, Pakistans und Chinas im Kampf gegen den Terrorismus abzuhalten“, bemerkte Raisi.

„Wir hoffen auf die Förderung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern und die Schaffung von Frieden und Stabilität in der Region, indem wir die Kapazitäten optimal nutzen und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in regionalen und internationalen Fragen fortsetzen“, schloss er.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha