Die Geschwindigkeit bei Verhandlungen in Wien  hängt von der Gemeinsamkeit und dem Interessenkonflikt der Beteiligten ab

Wien (IRNA) - Die Wiener Gespräche werden fortgeführt, wobei anerkannt wird, dass sie sich vorwärts bewegen und auf dem Weg zum Fortschritt sind. Die Geschwindigkeit bei den Gesprächen hängt jedoch von den Gemeinsamkeiten und Interessenkonflikten der beteiligten Länder ab, die während der Verhandlungen unterschiedliche Positionen vertreten.

Heute wird Ali Bagheri Kani und die Chefunterhändler der dreier europäischer Länder, die letzten Freitag vorübergehend in die Hauptstädte zurückgekehrt waren, um ihre politischen Positionen und einige Konsultationen zu erörtern, nach Wien zurückkehren.

Die Rückkehr der leitenden Verhandlungsführer bedeutete natürlich keinen Abbruch der Gespräche, und gestern fand eine weitere Phase des Treffens der Arbeitsgruppe zur Aufhebung der Sanktionen im Hotel Coburg in Wien statt.

Hochrangige Diplomaten aus dem Iran, Russland, China, Großbritannien, Deutschland und Frankreich diskutieren über die Wiederaufnahme der Umsetzung der Abkommen von 2015 und konzentrieren sich dabei auf die Überprüfung der Aufhebung von Sanktionen und Garantien.

Die Vereinigten Staaten als Verletzer des Abkommens befinden sich indirekt auch in den Verhandlungen, um zu prüfen, wie sie das Vorgehen der früheren Regierung kompensieren und zum Abkommen zurückkehren können.

Bei diesen Verhandlungen verfolgt jedes Land unterschiedliche nationale Interessen, die sehr schwierig und langwierig zu verfolgen sind.

China und Russland haben ihre Positionen mit der Islamischen Republik Iran abgestimmt und sollen der EU dabei helfen, die Gespräche voranzubringen.

Russlands oberster Verhandlungsführer, Mikhail Ulyanov, glaubt, dass die Gespräche Fortschritte gemacht haben und dass bis nächsten Monat eine endgültige Einigung erzielt werden könnte.

Chinas Chefunterhändler sieht den Prozess ähnlich und sagte, die Gespräche würden voranschreiten.

Aber die Islamische Republik Iran besteht darauf, dass das Ergebnis der Gespräche nicht verzögert wird. Die westlichen Parteien müssen ihre Einigungsbereitschaft zeigen, indem sie die notwendigen Schritte sinnvoll und handlungsorientiert unternehmen.

Jetzt ist es an der Zeit, dass der Westen mit den falschen Vorstellungen, die professionellen Verhandlungen entgegenstehen, aufräumt und glaubwürdige Schritte einleitet, um den Dialogprozess zu beschleunigen.

Ähnliche Nachrichten

Your Comment

You are replying to: .
captcha