Südkorea hat eine Sondergenehmigung für die Überweisung von Entschädigungsgeldern an einen iranischen Investor erhalten

Teheran (IRNA) - Nach Angaben des südkoreanischen Außenministeriums hat das US-Finanzministerium eine Sondergenehmigung für die Überweisung von Entschädigungsgeldern an einen iranischen Investor erteilt, die dazu beitragen könnte, die Beziehungen zwischen Seoul und Teheran zu verbessern.

„Die USA haben der südkoreanischen Regierung erlaubt, der Dayyani-Gruppe des Iran die Entschädigungen in der Vergangenheit zu zahlen. Südkorea war 2018 in einer Klage der koreanischen Regierung gegen diese Investorengruppe zu einer Entschädigungszahlung an die iranische Seite verurteilt worden“, teilte das südkoreanische Außenministerium am Mittwoch mit.

Das Office of Foreign Assets Control (OFAC) des US-Finanzministeriums hat am 6. Januar eine Sondergenehmigung erteilt, die es der Regierung von Seoul ermöglicht, den iranischen Investor zu entschädigen.

Anfang des Monats traf der stellvertretende südkoreanische Außenminister Choi Jong Kun am Rande der Wiener Gespräche mit dem US-Sonderbeauftragten für Iran Robert Malley zusammen.

Das koreanische Außenministerium gab bakannt, die Sondergenehmigung würde es der Regierung von Seoul ermöglichen, das US-Finanzsystem zu nutzen, um Geld an die Gruppe zu senden. Die genaue Höhe dieses Geldes wird in weiteren Beratungen festgelegt.

Seoul-Beamte sagten unterdessen, dass das Schicksal der 7 Milliarden Dollar an Vermögenswerten des Iran bei südkoreanischen Banken immer noch weitgehend vom Schicksal der Verhandlungen zwischen dem Iran und den Weltmächten abhängt.

Your Comment

You are replying to: .
captcha