Die weltweite Sicherheit durch die Ermordung von Ghasem Soleimani geschwächt

Teheran (IRNA) - Der amerikanische Schriftsteller und Analyst betrachtete den Märtyrer Haj Qasem Soleimani als einen Pionier in der Verteidigung des Iran gegen jede US-amerikanische und zionistische Aggression, und erklärte in einem Exklusiv-Interview mit IRNA: „Die weltweite Sicherheit wurde durch die Ermordung vom Generalmajor Ghasem Soleimani geschwächt.“

Robert Fantina wies die Behauptungen von US-Beamten zurück, dass die Welt nach dem Attentat sicherer sei.

Er sagte auch: „Diese Behauptung stimmt überhaupt nicht. Ghasem Soleimani war führend darin, seiner Regierung dabei zu helfen, sich darauf vorzubereiten, den Iran gegen jede US-amerikanische oder israelische Aggression zu verteidigen.“

„Tatsächlich wurde er nur ermordet, weil er geholfen hatte, dieses Land angesichts dieser Aggression mutig zu machen. Die Welt ist auch unsicherer geworden, weil der ehemalige US-Präsident Donald Trump für dieses internationale Verbrechen nicht zur Rechenschaft gezogen wurde. Wenn ein Weltführer das Völkerrecht brechen kann, wie es Trump getan hat, wird jeder andere Weltführer dazu in der Lage sein“, fügte er hinzu.

„US-Präsidenten haben dies jahrhundertelang getan, und israelische Führer sind diesem brutalen und illegalen Beispiel sicherlich gefolgt und folgen es weiterhin“, betonte er.

„Trump hat diese kriminelle Handlung genehmigt, aber die Vereinigten Staaten brauchen die Hilfe anderer Länder, und Israel ist definitiv in dieses Verbrechen verwickelt. Israel hat eine lange Geschichte der Ermordung iranischer Wissenschaftler und unterstützt derzeit regierungsfeindliche Terroristen, die sich der legitimen syrischen Regierung widersetzen“, erklärte er weiter.

„Trump versuchte von Beginn seiner Präsidentschaft an, den Iran zu schwächen, und nannte den Umfassenden Gemeinsamen Aktionsplan (JCPOA) den schlimmsten Deal der Geschichte und zog sich schließlich aus dem Atomabkommen zurück“, bekräftigte er.

Your Comment

You are replying to: .
captcha