28.12.2021, 19:30
Journalist ID: 1787
News Code: 84594014
T T
1 Persons
Der Iran gehört zu den Top 10  der Welterbeländern

Teheran (IRNA) - Von 1979 bis 2021 wurden 26 Werke des materiellen Kulturerbes des Iran in die UNESCO-Welterbeliste eingetragen und jetzt gehört der Iran zu den Top 10 Ländern in der Weltliste des Kulturerbes.

Die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) hat von 1979 bis 2021 26 iranische Kulturdenkmäler registriert und macht das islamische Land zu einem der führenden Staaten mit den meisten Stätten, die in die Welterbeliste eingetragen sind.

Die Eintragung von 26 Kultur-, Geschichts- und Naturdenkmälern belegt, dass der Iran seit dem Sieg der Islamischen Revolution eine Sonderstellung in der UNESCO-Welterbeliste einnimmt.

Historische und antike Bauwerke, traditionelle Artefakte und Naturlandschaften sind Teile von Kulturgütern und gelten als greifbares Kulturerbe, das in einem antiken Bereich oder einem Museum bewahrt wird.

Vor dem Triumph der Islamischen Revolution war keines der iranischen Kultur-, Geschichts- und Naturgüter in die Welterbeliste eingetragen worden. Chogha Zanbil in der Provinz Khuzestan, Persepolis in der Provinz Fars und der Naghsh-e Jahan-Platz in der Provinz Isfahan wurden im ersten Jahr nach dem Sieg der Islamischen Revolution in die Liste aufgenommen.

Vor der Regierung von Rouhani waren 16 Denkmäler auf der Liste eingetragen. Der Verwaltung gelang es, innerhalb von acht Jahren Amtszeit den Weg für die Registrierung von 10 weiteren Denkmälern zu ebnen.

Der Iran belegt den neunten Platz unter den Ländern mit den meisten registrierten Denkmälern auf der UNESCO-Welterbeliste.

Inschrift der verbrannten Stadt in Meymand, der Wüste Lut, der antiken Stadt Shoosh, der iranischen Aquädukte, der historischen Stadt Yazd, der sassanidischen archäologischen Landschaft der Fars-Region, der kaspisch-hyrkanischen Mischwälder, der transiranischen Eisenbahn und der Kulturlandschaft von Uramanat in den letzten acht Jahren halfen dem Iran, den neunten Platz in Bezug auf den Besitz von Kultur-, Geschichts- und Naturdenkmälern der Welterbeliste zu erreichen.

Your Comment

You are replying to: .
captcha