Irans Unterstützung für Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und ihre Aktivitäten ist bedingungslos

Teheran (IRNA) – „Irans Unterstützung für Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und ihre Aktivitäten ist bedingungslos. Die US-Sanktionen können nicht den Willen der Islamischen Republik Iran in der Politik der maximalen Interaktion mit den Nachbarländern und Regionländern untergraben“, erklärte der iranische Präsident.

„Die Islamische Republik Iran misst der Zusammenarbeit und Wirtschaftspartnerschaft mit asiatischen Ländern, insbesondere ihren Nachbarn in Südasien, Westasien, Zentralasien und dem Kaukasus, besondere Bedeutung bei“, sagte Seyyed Ebrahim Raisi auf dem 15. Gipfeltreffen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO) in Aschgabat, der Hauptstadt Turkmenistans.

„Zweifellos sind wir daran interessiert, die Rolle und Position der regionalen Organisationen als Vermittler der bilateralen und multilateralen Zusammenarbeit zu stärken, deren klares Zeichen die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (ECO) ist“, fügte er hinzu.

„Im Laufe der Jahre wurden in der ECO-Organisation gute Errungenschaften und Fortschritte erzielt, aber es besteht immer noch eine erhebliche Lücke zwischen den erzielten Erfolgen und den tatsächlichen Kapazitäten und Fähigkeiten der Organisation“, betonte er.

„Die Islamische Republik Iran als wichtiges Land strebt danach, das Niveau der Zusammenarbeit in der ECO zu verbessern und den Rang dieser Organisation in den regionalen und internationalen Beziehungen zu erhöhen“, bekräftigte er.

„Die Islamische Republik Iran ist bereit, eine größere Rolle bei der Handelsliberalisierung in der ECO-Region zu spielen. Wir wollen, dass sich alle Mitgliedsstaaten an den Handelsliberalisierungen der ECO nach einem Zeitplan beteiligen, der ihren nationalen Volkswirtschaften entspricht“, sagte Raisi.

„Die ECO-Transportnetze sind nicht nur für die Entwicklung des intraregionalen Handels notwendig, sondern dienen auch dem Handel der Mitgliedsländer“, erklärte der iraische Präsident.

„Neben einer ernsthaften Zusammenarbeit in diesen Bereichen ist die Islamische Republik Iran bereit, Öl- und Gas-Schulungsprogramme für ECO-Mitgliedsländer zu entwickeln“, stellte er fest.

„Wir unterstützen auch alle Vorschläge, die zu einer Ausweitung von Kooperationen und Kooperationsmechanismen in ECO führen“, betonte er.

Der Präsident bekundete das Interesse der Region an der vorteilhaften Zusammenarbeit und Brüderlichkeit der Nationen der Region.

„Die Islamische Republik ist bereit, alle ihre Kapazitäten einzusetzen, um dieses humanitäre Ziel zu erreichen“, stellte er fest.

Your Comment

You are replying to: .
captcha