19.07.2021, 19:14
Journalist ID: 1787
News Code: 84409638
0 Persons
Khatibzadeh: Die USA binden humanitäre Probleme an ein politisches Ziel

Teheran (IRNA) - Der Sprecher des iranischen Außenministeriums betonte, dass die Gespräche zum Gefangenenaustausch getrennt und parallel in Wien geführt würden: "Was die USA tun, ist, ein humanitäres Thema mit einem politischen Ziel zu verbinden."

'Saeed Khatibzadeh' bezog sich in einer Pressekonferenz, die virtuell heute Morgen stattfand, auf die außenpolitische Entwicklung der letzten Wochen auf eine Frage nach den Äußerungen von Araqchi und der Verschiebung der Gespräche an die 13. Regierung: "Die Wiener Gespräche gingen in sechs Runden mit Elan und Qualität voran."

"Jetzt müssen wir warten, bis die neue Regierung gebildet wird. Natürlich ändern sich die allgemeinen Richtlinien des Systems nicht und die Regierung setzt die Anordnungen des Systems um. Es ist selbstverständlich, dass diese Gespräche auf normale Weise fortgesetzt werden.", fügte er hinzu.

Der Leiter des Zentrums für Public Diplomacy und Medien des Außenministeriums fuhr fort, es sei wichtig, dass die Interessen des Volkes und die obersten Entscheidungen des Systems umgesetzt werden.

Sobald die US-Regierung zu ihren Verpflichtungen gemäß UNSCR 2231 und JCPOA zurückkehrt und es Iran überprüft, kehrt er zu seinen Verpflichtungen zurück.

Khatibzadeh stellte zur Entscheidung der EU-Justiz zum Hijab klar: Die von der Europäischen Justiz verkündete Entscheidung ist beschämend. Wenn Menschenrechte, Minderheiten- und Religionsrechte den Islam und die Muslime erreichen, haben sie in Europa eine enge Bedeutung.

Er nannte die Entscheidung diskriminierend, was die Ausbreitung von Islamophobie und Gewalt gegen Muslime in ganz Europa verstärken könnte.

Er fuhr fort: "Wir erwarten, dass die zuständigen europäischen Institutionen und Behörden dies korrigieren. Dies ist die primäre und offensichtliche Verletzung der Rechts- und Religionsfreiheit und die Verletzung der Rechte von Minderheiten in Europa."

Khatibzadeh kommentierte auch die Behauptung der Iran-Ägypten-Gespräche: "Kontakte waren immer zwischen dem Iran und Ägypten und wurden nicht abgebrochen. Die Normalisierung der Beziehungen zwischen den großen islamischen Ländern liegt im Interesse der Region und der islamischen Welt, und wir haben diese Normalisierung immer begrüßt."

Auf die Frage eines IRNA-Reporters zu den Einzelheiten der Gespräche des Iran mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien über den Austausch von Gefangenen und dem Grund für die Ablehnung des Abkommens durch Washington sagte er, der Kommentar, der von den Vereinigten Staaten zu diesem Abkommen gehört wird, sei erstaunlich.

Laut Khatibzadeh ist dies möglich, wenn die Vereinigten Staaten und Großbritannien ihre Verpflichtungen aus dem Abkommen heute erfüllen. Die Vereinigten Staaten müssen aufhören, dieses humanitäre Problem politisch zu nutzen. Wenn die Gegenseite ihren Verpflichtungen nachkommt, halten wir diesen Weg für offen.

Your Comment

You are replying to: .
captcha