US-Drogensanktionen haben zum Tod von 15 Patienten mit Epidermolysis Bullosa geführt

Teheran (IRNA) – „Die Vereinigten Staaten lügen, dass Medikamente nicht sanktioniert werden. Die US-Sanktionen haben in den letzten Jahren wegen fehlender Verbände das Leben von 15 Patienten mit EB gefordert“, sagte der Direktor des Unterstützungszentrums "EB-Haus".

„Natürlich hat UNICEF jetzt in Zusammenarbeit mit der Regierung und dem Außenministerium den Verband, den diese Patienten für das nächste Jahr benötigen, bereitgestellt“, erklärte Seyyed Hamidreza Hashemi.

„In den letzten Jahren waren diese Patienten mit Problemen konfrontiert, von denen die meisten mit Sanktionen zusammenhängen“, betonte er.

„Mit dem einseitigen Rückzug der USA aus dem Atomabkommen stiegen die Sanktionen stark an“, fügte er hinzu.

„EB-Verbände werden von einem Unternehmen in Schweden hergestellt und für diese Patienten sollte nur derselbe Verband verwendet werden. Mehr als 50 Länder auf der ganzen Welt verwenden den gleichen Verband.“, sagte Hashemi.

„Dieser Verband hat sehr gute Ergebnisse und eine akzeptable Qualität. Es ist nicht möglich, diesen Verband in anderen Ländern herzustellen“, stellte er fest.

Your Comment

You are replying to: .
captcha