„Die Beamte des israelischen Regimes sollen vor Gericht gestellt werden“

New York (IRNA) - Der ständige Vertreter des Iran bei den Vereinten Nationen sagte, dass das israelische Regime bei dem jüngsten Angriff auf Gaza internationale Verbrechen begangen habe und dass seine Beamten vor Gericht gestellt werden sollten.

Auf einer Sitzung des Sicherheitsrates verwies er auf Teile des Jahresberichts des Generalsekretärs zum Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten.

Majid Takht-e Ravanchi beklagte, dass Zivilisten, insbesondere Frauen und Kinder, immer noch die Hauptopfer des Konflikts sind und dass zivile Ziele wie Krankenhäuser und Schulen angegriffen werden.

„Die israelischen Sicherheits- und Streitkräfte haben die abscheulichsten Verbrechen gegen Palästinenser begangen, als sie im heiligen Monat Ramadan gegen diese illegalen Aktionen und Angriffe auf muslimische Anbeter in der Al-Aqsa-Moschee protestierten“, fügte er hinzu.

„Während des jüngsten brutalen und umfassenden Krieges gegen Gaza haben israelische Streitkräfte 248 Palästinenser getötet, darunter 66 Kinder, 39 Frauen und 17 ältere Menschen, und 1.948 weitere verletzt“, betonte er.

„Diese Statistik umfasst 13 Familienmitglieder, von denen die meisten Kinder waren, darunter ein 6 Monate altes Baby, die in ihren Häusern getötet und unter den Trümmern ihrer Häuser begraben wurden“, sagte er.

„Solche Verbrechen, die gegen die Normen und Grundprinzipien des Völkerrechts verstoßen, geben dem israelischen Regime internationale Verantwortung, und seine Beamten müssen für solche Verbrechen vor Gericht gestellt werden“, erklärte der iranische Vetrtreter.

Your Comment

You are replying to: .
captcha