„Wir haben keine direkten oder indirekten Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten“

Teheran (IRNA) - Der stellvertretende Außenminister Irans sagte: „Wir haben keine direkten oder indirekten Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten.“

„Unsere Gespräche mit der 4+1-Gruppe in Wien über die Aufhebung von Sanktionen und die Maßnahmen, die die Amerikaner zuerst ergreifen und überprüfen müssen, sind völlig technisch“, betonte Seyyed Abbas Araghchi.

Seyyed Abbas Araghchi sagte am Sonntag in einem Interview: „Was wir in der Gemeinsamen Kommission in Wien verfolgen, basiert genau auf den konkreten Positionen des Regimes, die vom Obersten Führer und den Beamten des Landes wiederholt dargelegt wurden.“

„Unsere Forderung ist, dass die Vereinigten Staaten zuerst alle ihre Verpflichtungen erfüllen und alle von ihnen verhängten Sanktionen aufheben, und dann werden wir wirklich testen und zurückkommen“, fügte er hinzu.

Eine Sitzung der Gemeinsamen Kommission des Joint Comprehensive Plan of Actions (JCPOA) hat am letzten Freitag im Online-Format begonnen.

Der iranische stellvertretende Außenminister Abbas Araghchi führt die iranische Delegation in der Sitzung an.

Die Europäische Union erklärte am Donnerstag, dass Vertreter Chinas, Frankreichs, Deutschlands, Russlands, Großbritanniens und Irans sich am 2. April virtuell treffen werden, um die mögliche Rückkehr der Vereinigten Staaten zum JCPOA, auch bekannt als das Iran-Atomabkommen, zu diskutieren.

Your Comment

You are replying to: .
2 + 0 =