Iran protestiert nachdrücklich gegen EU-Unterstützungserklärung für bekannte terroristische Elemente

Teheran (IRNA) - Das iranische Außenministerium bestellte die Botschafter Deutschlands und Frankreichs in Teheran ein, um seinen festen Protest gegen die Erklärung des französischen Außenministeriums in Bezug auf die Hinrichtung des Administrators der konterrevolutionären und oppositionellen Website „Amad News“ auszudrücken.

Zuvor hatte das iranische Außenministerium auch den deutschen Botschafter in Teheran einbestellt. Die EU hatte in ihrer Erklärung die Islamische Republik Iran für die Hinrichtung des Spions kritisiert und verurteilt.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeid Khatibzadeh, erklärte, es sei eine große Schande, dass einige europäische Länder seit Jahren Zuflucht für Terroristen wie Monafeghin und Al-Awaziyeh seien.

„Dies ist eine historische Tragödie, in der Europa den Terrorismus aufgrund seiner Interessen in gut und schlecht unterteilt und ihn für seine eigenen Zwecke einsetzt“, fügte er hinzu.

Saeid Khatibzadeh sagte, die iranische Nation werde auch niemals die Rolle dieser europäischen Länder, die Saddam unterstützt haben, vergessen, was während der acht Jahre des vom Irak gegen Iran auferlegten Krieges zum Martyrium des iranischen Volkes führte.

„Die Aussagen der Europäischen Union, Deutschlands und Frankreichs haben für die iranische Nation und Regierung keinen Wert“, schloss er.

Your Comment

You are replying to: .
9 + 1 =