01.12.2020, 22:52
Journalist ID: 2397
News Code: 84131787
0 Persons
Borrell beschreibt den Mord an Fakhrizadeh als Straftat

Teheran (IRNA) - Der Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik der EU, kritisierte den Mord an dem Präsidenten der Organisation für Forschung und Innovation des iranischen Verteidigungsministeriums Mohsen Fakhrizadeh und nannte ihn eine Straftat.

„Leider ist dies nicht die Lösung für die Probleme. Wir werden Iran nicht daran hindern können, eine Atommacht zu werden, indem wir seine Atomexperten und Wissenschaftler ermorden“, betonte Borrell.

Und ohne direkt auf die Täter dieses Verbrechens hinzuweisen, erklärte er: „Einige zögern, den umfassenden gemeinsamen Aktionsplan (JCPOA) wiederzubeleben, obwohl wir versucht haben, ihn trotz des Rückzugs der USA in Kraft zu halten“.

Der Hohe Vertreter der EU bestand erneut darauf, dass Iran von den wirtschaftlichen Vorteilen des 2015 unterzeichneten Atompakts profitieren könne.

Der EU-Auswärtige Dienst (EAD) hat am Montag eine Erklärung abgegeben, in der angekündigt wird, dass die nächste gemeinsame Kommission zum iranischen Nukleardeal, auch als umfassender gemeinsamer Aktionsplan (JCPOA) bekannt, am 16. Dezember stattfinden wird.

Your Comment

You are replying to: .
7 + 1 =