Zarif: Beleidigungen von Muslimen stellen einen opportunistischen Missbrauch der Meinungsfreiheit dar

Teheran (IRNA) - Der Außenminister der Islamischen Republik betonte, dass die Beleidigungen von 1,9 Milliarden Muslimen und ihre Heiligkeiten einen opportunistischen Missbrauch der Meinungsfreiheit darstellen.

„Muslime sind die Hauptopfer des ‚Hasskults‘, der von den Kolonialregimen gefördert und von ihren eigenen Kunden exportiert wird. 1.900 Muslime und ihre Heiligkeiten für die abscheulichen Verbrechen dieser Extremisten zu beleidigen, ist ein opportunistischer Missbrauch der Meinungsfreiheit“, twitterte Mohamad Javad Zarif und versichert, dass solche Handlungen nur den Extremismus befeuern.

Die jüngste Veröffentlichung der umstrittenen Cartoons des Propheten Muhammad (PB) in der französischen satirischen Zeitschrift Charlie Hebdo hat in der gesamten islamischen Welt eine Welle der Empörung ausgelöst.

Your Comment

You are replying to: .
1 + 1 =