EU nutzt Menschenrechtsrat als Instrument, um in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen

Teheran (IRNA) - Der iranische Botschafter und ständige Vertreter im UN-Büro in Genf kritisierte, dass einige europäische Länder den Menschenrechtsrat zu einer Arena gemacht haben, um in die inneren Angelegenheiten der Entwicklungsländer einzugreifen.

Im 45. Ausschuss des Menschenrechtsrates reagierte Esmaeil Baghaei Hamaneh auf den Schritt der Europäischen Union, im Menschenrechtsrat eine gemeinsame Erklärung gegen Iran abzugeben, und fügte hinzu, es sei schade, dass einige Länder andere über die Achtung der Menschenrechte beraten, während sie ihre früheren und gegenwärtigen Verbrechen ignorieren und die Tatsache verbergen, dass ein Großteil des Leidens anderer das Ergebnis ihrer früheren Kolonialpolitik sei.

Der Gesandte kritisierte die Herangehensweise der westlichen Länder an die Menschenrechte, die eine solche Politik nur als Instrument nutzen, um bestimmte politische Ziele wie die Schaffung von Konflikten zwischen Ländern und die Verschlechterung der Menschenrechte zu erreichen.

Der beste Weg, um die Ziele des Menschenrechtsrates zu erreichen, sei der Dialog und die Zusammenarbeit auf der Grundlage des Grundsatzes der Neutralität und der Vermeidung, andere zu beschuldigen, sagte er Diplomat.

Your Comment

You are replying to: .
6 + 3 =