22.09.2020, 13:47
Journalist ID: 2387
News Code: 84050289
0 Persons
IAEO-Generalversammlung, Schauplatz der Isolation der USA

London (IRNA) - Der erste Tag der Sitzung der Generalversammlung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) fand am Montag, dem 21. September in der österreichischen Hauptstadt statt. Die Vereinigten Staaten wurden erneut isoliert, indem sie ihre Behauptungen über das iranische Atomabkommen (JCPOA) wiederholten, obwohl die Mehrheit der Teilnehmer auf der Notwendigkeit bestand, JCPOA zu erhalten und die getroffene Einigung der IAEA mit dem Iran über die Umsetzung der Abkommen von Schutzmaßnahmen zu begrüßen.

Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, zeigte in seiner Antrittsrede am Montag vor der Generalversammlung in Wien erneut seine Zufriedenheit mit der mit Iran getroffenen Einigung über die Umsetzung der Abkommen von Schutzmaßnahmen, die die Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass sie zur Stärkung der Zusammenarbeit und des Vertrauens beitragen werden.

Während der 64. ordentlichen Sitzung der IAEA erklärte Grossi, dass die internationale Organisation dem Gouverneursrat dauerhaft über die Erfüllung ihrer nuklearen Verpflichtungen durch die Islamische Republik Bericht erstatten werde.

Der schwedische Premierminister Stefan Löfven erklärte auch, Stockholm unterstütze aktiv die Bemühungen zur Aufrechterhaltung des Atomabkommens mit dem Iran.

François Jacques, der Vertreter und Präsident der französischen Atomenergiekommission, sprach ebenfalls online vor der Versammlung und begrüßte das jüngste Abkommen zwischen dem Iran und der Agentur über Schutzmaßnahmen.

Er bekräftigte: „Der Iran hat Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Zugang zu Atomanlagen gewährt."

Der Iran hat wiederholt erklärt, dass die von Teheran durchgeführten Schritte zur Reduzierung der JCPOA-Verpflichtungen umkehrbar sind, wenn die verbleibenden JCPOA-Mitglieder beschließen, ihre Verpflichtungen im Rahmen des Abkommen umzusetzen.

Der US-Gesandte wiederholte gestern erneut falsche Anschuldigungen, dass der Iran Terrorismus und Instabilität in der Region unterstütze, und forderte verstärkte IAEO-Inspektionen der iranischen Nuklearaktivitäten und die Beseitigung des JCPOA.

Andererseits erklärte der Chef der Atomenergieorganisation des Iran, Ali Akbar Salehi, dass die Erhaltung des JCPOA eine gemeinsame Verantwortung aller Mitglieder der internationalen Gemeinschaft sei. Daher wird diese Vereinbarung nur beibehalten, wenn ihre Bestimmungen von allen Beteiligten umgesetzt werden.

Die 64. ordentliche Sitzung der IAEO wurde am Montag im Vienna International Center unter vollständiger Einhaltung der Gesundheitsprotokolle eröffnet.

Your Comment

You are replying to: .
3 + 4 =