19.09.2020, 14:21
Journalist ID: 2387
News Code: 84045188
0 Persons
 Stadt Lahijan; Bambushauptstadt des Iran

Lahijan (IRNA) - Bambus ist eine wichtige Pflanze, die von Meisterkünstlern in Kunsthandwerk wie Körbe, Kronleuchter, Fotorahmen und Dutzende anderer Waren im Einklang mit der Natur verwandelt wird und in der Wohnung jedes Menschen verwendet werden kann.

Laut IRNA reicht die Geschichte des Bambusanbaus im Iran und im Norden des Landes bis zum Beginn des Anbaus von Tee zurück, der zum Schutz der Teegärten verwendet wurde. Die Teebauern sammelten und verwendeten diese Pflanze gleichzeitig mit der Ernte von Teepflanzen.

Bambus, auf Persisch auch als Kheizaran bekannt, ist eine Pflanze, die in Gebieten mit einer Luftfeuchtigkeit von 65 bis 95% angebaut wird. Die Stadt Lahijan ist einer der Ursprünge dieser Pflanze und des damit verbundenen Handwerks.

Bambus hat einen ähnlichen Geruch wie Mais. Einer seiner Vorteile ist die Absorption von Kohlendioxid.

In einem Interview mit IRNA wies ein Mitglied der Weltgemeinschaft der Forscher im Bereich des Bambus, auf den Weltbambustag (18. September) hin und erklärte: „Der Anbau von Bambus in unserem Land hat eine hundertjährige Geschichte, und die Stadt Lahidjan und die Dörfer Layalestan und Sedaposhte sind die Ursprünge seiner Produktion im Land.“

Er schätzte den jährlichen Wert des weltweiten Bambushandels auf etwa 60 Milliarden US-Dollar und verwies auf die Rolle der Stadt Lahijan als Bambushauptstadt des Iran in der Wirtschaft des Landes.

Die Stadt Lahijan mit mehr als 167.000 Einwohnern liegt 40 km östlich von Stadt Rasht, der Hauptstadt der Provinz Gilan.

Your Comment

You are replying to: .
1 + 3 =