18.08.2020, 17:04
Journalist ID: 2397
News Code: 83912466
0 Persons
Filigrane Handwerkskunst; ein schönes Souvenir aus Zanjan

Teheran (IRNA) - Die nordwestiranische Stadt Zanjan, bekannt als Ursprung der jahrtausendealten filigranen Kunst, ist nach wie vor einer der Hauptorte, an denen solch feines Handwerk hergestellt wird.

Die wertvolle filigrane Handwerkskunst der Zanjani besteht darin, Silberfäden mit einer großen Präzision und Zartheit zu verbinden und zu schweißen und verschiedene Arten von Tabletts, Teesets, Juwelieren, Vasen, Kerzenleuchtern, Messergriffen, Fotorahmen usw. zu formen.

Diese Gegenstände sind so schön und zart, dass sie heute Museen und Privatsammlungen schmücken und in den Häusern wohlhabender Menschen auf der ganzen Welt vorhanden sind.

Und Touristen, die in den Iran reisen, neigen dazu, filigrane Gegenstände als Souvenirs mitzunehmen.


Über dieses Handwerk, das aus dem 10. Jahrhundert nach Christus stammt, schrieb der europäische Orientalist Frederick Richard in sein Reisetagebuch, dass die kleine Stadt Zanjan die Kunst des Silbers und des Filigrans genießt.

Letztes Jahr hat der World Crafts Council Zanjan als Weltstadt der Filigranarbeitbregistriert.

Derzeit sind rund 6.000 zanjanische Handwerker aktiv an der Herstellung von mehr als 45 Wertstatten beteiligt.

Laut dem Direktor der Handelskammer von Zanjan, Ali Yeganefard, kann Iran in Bezug auf den Export filigraner Artikel und die Teilnahme an den Weltmärkten mit Malta in Süditalien, einem der größten Hersteller dieses Handwerks, zusammenarbeiten.

Darüber hinaus betonte Er die Notwendigkeit, eine Zusammenarbeit mit der türkischen Stadt Trabzon aufzubauen, die über umfangreiche Erfahrung in der Herstellung filigraner Gegenstände und Schmuck verfügt.

Yeganefard bekräftigte auch die Notwendigkeit, an verschiedenen internationalen Messen teilzunehmen, beispielsweise an den Schmuckausstellungen in Thailand und Hongkong.

Your Comment

You are replying to: .
9 + 0 =