29.07.2020, 16:58
Journalist ID: 2387
News Code: 83889924
1 Persons
Ayatollah Khamenei: Hajj-Rituale ist eine Machtausübung gegen den Arroganten

Teheran (IRNA) - Der Oberste Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, erklärte in einer Botschaft anlässlich der diesjährigen Hadsch-Zeremonie: „Das Hajj-Rituale ist eine Machtausübung gegen die Arroganten, die das Zentrum von Korruption, Unterdrückung und Plünderung sind. Heute werden Körper und Seele der islamischen Ummah durch ihre Unterdrückung und Bosheit gequält und blutig. Diese Zeremonie zeigt die harten und weichen Fähigkeiten der Ummah.“

In dieser Botschaft, die am Mittwoch zum Beginn der Hajj-Pilgerreise veröffentlicht wurde, betonte Ayatollah Khamenei, dass die Einheit der islamischen Umma heute wie immer und mehr denn je wesentlich sei, um den Bedrohungen, Einschüchterungen und Feindseligkeiten der Vereinigten Staaten und des zionistischen Regimes zu begegnen.

In einem Teil dieser Botschaft bezog er sich auf die jüngsten Ereignisse in den Vereinigten Staaten und bemerkte: „Ein Blick auf die Straßen der Vereinigten Staaten, auf das Verhalten der Behörden gegenüber dem amerikanischen Volk, zum tiefen Tal der sozialen Klassenentfernung in diesem Land, zur Demütigung und Dummheit derer, die gewählt wurden, um dieses Land zu regieren, zur schrecklichen Rassendiskriminierung und auf die Grausamkeit des Offiziers, der dafür verantwortlich ist, einen Nichtverbrecher kaltblütig und vor den Augen anderer durch Folter auf die Straße zu töten, zeigt die Tiefe der moralischen und sozialen Krise der westlichen Zivilisation und die Ungültigkeit der politischen und wirtschaftlichen Philosophie.“

„Wir betrachten den Schmerz und das Leiden muslimischer Gemeinschaften als unser eigenes Leiden und versuchen, es zu lindern. Unser ständiges Anliegen ist es, dem unterdrückten Palästina zu helfen, mit Jemens verwundetem Körper solidarisch zu sein und für unterdrückte Muslime überall auf der Welt zu sorgen“, fügte Ayatollah Khamenei hinzu.

Er stellte fest: „Wir glauben, dass die Präsenz der Vereinigten Staaten in der Region Westasien für die Nationen dieser Region schädlich ist und die Ursache für die Unsicherheit, Zerstörung und Rückständigkeit der Länder ist. In Bezug auf die aktuelle Situation in den Vereinigten Staaten und die antirassistische Bewegung besteht unsere feste Position darin, die Menschen zu unterstützen und das Verhalten der rassistischen Regierung in diesem Land zu verurteilen.“

Your Comment

You are replying to: .
4 + 3 =