Angriffe auf 25 Jahre alte Kooperationsdokument zwischen Iran und China haben ausländische Wurzeln

Teheran (IRNA) - Der Sprecher des Außenministeriums des Iran bekräftigte, dass die Angriffe auf das 25 Jahre alte Kooperationsdokument zwischen dem Iran und China ausländische Wurzeln haben und die Aktionen der antirevolutionären Gruppen für niemanden von Belang seien.

Er drückte auch Teherans Bereitschaft aus, ein solches Dokument mit befreundeten Ländern zu unterzeichnen, da das Land versucht, seine langfristigen Beziehungen zu definieren.

Iranisch-syrische Militärkooperation bis zur Vernichtung des Terrorismus
Abbas Mousavi verwies auf die Reise des Stabschefs der Streitkräfte, Generalmajor Mohammad Baqeri, nach Syrien und sagte: „Die militärischen Beziehungen und Zusammenarbeiten zwischen Iran und Syrien sind kein neues Thema. Der Iran ist auf Einladung der syrischen Regierung in diesem Land präsent, und diese Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern fortgesetzt wird, bis die Terrorgruppen vollständig vernichtet werden“.

Wer der Präsident in USA ist, spielt für Iran keine Rolle
Der iranische Diplomat sagte unter Hinweis auf die Präsidentschaftswahlen in USA und sagte: „Wer in USA die Macht übernimmt, spielt für uns keine Rolle. Das Verhalten gegenüber dem iranischen Volk ist von großer Bedeutung“.

Iran fordert Aserbaidschan und Armenien nachdrücklich auf, ihre Probleme mit politischen Mitteln zu lösen
Der Sprecher lädt die beiden Länder (Aserbaidschan und Armenien) zur Zurückhaltung und Lösung der Probleme durch politische Mittel ein.

Vorfall in Natanz hat keine Auswirkung auf Irans Atomprogramm
Mousavi erklärte, dass Natanz-Anlage bald aufgebaut werde, und der Vorfall keine Auswirkung auf Irans Atomprogramm habe.

Iran wird seine Zusammenarbeit mit der IAEA weiterhin fortsetzen
In Bezug auf die Zusammenarbeit des Iran mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) seit dem Abschluss des JCPOA fügte er hinzu: „Der Iran wird seine Zusammenarbeit mit der IAEA weiterhin fortsetzen“.

„Aufgrund der Präsidentschaftswahlen in den USA betrachtet die Trump-Regierung die Zerstörung von JCPOA immer mehr zu ihren Gunsten“, sagte Mousavi und fügte hinzu: „Die Trump-Administration beabsichtigt, die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates zu stören“.

9407

Folgen Sie uns auf Twitter: @irna_German

Your Comment

You are replying to: .
3 + 15 =