„Aufhebung von Sanktionen gegen Iran ist notwendig, um der Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken“

Teheran (IRNA) - Der iranische Botschafter und ständige Vertreter bei den Vereinten Nationen hat die Notwendigkeit unterstrichen, einseitige Sanktionen aufzuheben, die die Fähigkeit der Länder zur Bekämpfung des Coronavirus schwächen.

„Pandemien mit einer hohen Sterblichkeitsrate haben schwerwiegende Auswirkungen auf die soziale und wirtschaftliche Situation der in Konflikte verwickelten Länder. Das Hinzufügen einer neuen Schwierigkeit zu bestehenden Problemen erschwert ihre Situation weiter“, fügte Majid Takht-e Ravanchi während eines Treffens über die Auswirkungen des Coronavirus hinzu, das am Donnerstag in New York stattfand.

In diesem Sinne verwies er auf die Probleme, die sich aus der Ausbreitung von Covid-19 in der Region, insbesondere in Syrien und im Jemen, ergeben, und sagte: „Die Schwierigkeiten haben sich nach der jüngsten Verhängung einseitiger US-Sanktionen gegen das syrische Volk und der fortgesetzten Belagerung jemenitischer Häfen und Flughäfen verschärft“.

„Als von Covid-19 betroffenes Land ist sich die Islamische Republik Iran voll und ganz bewusst, wie und inwieweit solche Sanktionen durch die Verhinderung des Imports von medizinischen Geräten und Medikamenten die Fähigkeit von schwächen Länder beeinträchtigen, um das Coronavirus zu bekämpfen“, sagte der Diplomat.

Takht-e Ravanchi betonte, dass diese einseitigen Sanktionen in der Praxis hauptsächlich Patienten betreffen und zeigen, wie unmoralisch, unmenschlich und unehelich sie sind.

„Das Coronavirus ist ein gemeinsamer Feind der menschlichen Familie, und der einzige Weg, es zu bekämpfen, ist wissenschaftliche Solidarität und globale Zusammenarbeit, so dass die Verhängung jeglicher Art von Embargo das Interesse der ganzen Welt schädigen wird“, sagte er abschließend.

9407

Your Comment

You are replying to: .
8 + 10 =