06.06.2020, 12:25
Journalist ID: 2397
News Code: 83811816
1 Persons
Iran: Der jüngste IAEA-Bericht bestätigt den laufenden Inspektionsprozess

Teheran (IRNA) - Der ständige iranische Botschafter bei den internationalen Organisationen in Wien stellte fest, dass der Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde die Fortsetzung der Überprüfung der Atomaktivitäten Irans anzeigt.

Kazem Ghariabadi teilte mit, dass der neue IAEA-Bericht die Maßnahmen des Iran bei der Umsetzung seiner Entscheidungen zur Aussetzung seiner JCPOA-Verpflichtungen darstellt.

Der Diplomat stellte ferner fest, dass der Bericht auf eine Fortsetzung der Überprüfungs- und Überwachungsaktivitäten unter den besonderen Bedingungen hinweist, die durch das Coronavirus und die ordnungsgemäße Zusammenarbeit des Iran in diesem Bereich verursacht werden, und gleichzeitig eine Fortsetzung der vorübergehenden und freiwilligen Umsetzung des Zusatzprotokolls durch den Iran und die Fortsetzung der Überprüfung der Protokollerklärungen durch die Agentur zeigt.

Ihm zufolge zeigt es auch eine Fortsetzung der Überprüfung der Nichtumleitung von Kernmaterial, die von der Agentur im Iran deklariert wurde. Gharibabadi fügt hinzu, dass dies die Tatsache beweist, dass die IAEA die nuklearen Verpflichtungen des Iran im Rahmen des JCPOA überprüft und überwacht hat.

Im Juni 2015 hatten die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland ein Atomabkommen mit Iran geschlossen. Es verhindert den Bau einer Atombombe von der Islamischen Republik, obwohl Iran mehrfach erklärt hat, dass er basierend auf der Fatwa des Obersten Revolutionsführers ein ganz friedliches Atomprogramm verfolgt. Der amerikanische Präsident Donald Trump kündigte das Abkommen im Mai 2018 einseitig auf und verhängte neue Sanktionen gegen Teheran.

Als Reaktion auf die Entscheidung von Trump und nach der Passivität der EU-Länder, das Abkommen zu retten, hat der Iran seine Verpflichtungen aus diesem Deal in fünf Schritten reduziert.

Momentan besitzt die islamische Republik mehr als 1,5 Tonnen angereichertes Uran. Nach dem Atomabkommen wären rund 200 Kilogramm erlaubt.

9407

Your Comment

You are replying to: .
7 + 1 =