05.06.2020, 23:13
Journalist ID: 2397
News Code: 83811255
1 Persons
USA; das Land der müden Atemzüge

New York (IRNA) - Das Land, dessen Symbol die Freiheitsstatue ist, ist jetzt Schauplatz weit verbreiteter Proteste, in denen es laut gehört wird: „Wir haben schon genug von Diskriminierung und Ungleichheit!“.

Am 25. Mai wurde ein kurzes Video veröffentlicht, in dem ein weißer Polizist gesehen wurde, wie er sein Knie minutenlang in den Nacken eines schwarzen Mannes drückte, der mit gefesselten Händen festgehalten wurde und rief: „Ich kann nicht atmen“.

Der Afroamerikaner wurde im Krankenhaus für tot erklärt. Das Handyvideo löste einen globalen Protest gegen Unterdrückung, Rassismus und Ungleichheit in einem Land aus, das behauptet, ein Verteidiger der Menschenrechte und der Freiheit zu sein.

Dieses Video war nicht das erste, das Polizeibrutalität gegen Schwarze in USA bezeugt. In den letzten drei Jahren haben Rassismus und die Erhöhung der ethnischen Stimmung, die sich in den Worten und Tweets von US-Präsident Donald Trump widerspiegeln, erheblich zugenommen und die Spalte zwischen Weißen und anderen vergrößert.

Die Welle der Proteste breitete sich schnell aus – von der Stadt Minneapolis, wo der Mord stattfand, zu anderen Staaten – und große Menschenmengen versammelten sich, um ihren Protest vor dem Weißen Haus auszudrücken.


Die beiden wichtigsten Städte, New York und Washington DC sowie Minnesota und Kalifornien, waren Schauplätze von Gewalt und Plünderungen, die die Aufmerksamkeit der amerikanischen Medien auf sich zogen. Aber leider haben sie sich nicht auf den Hauptgrund für die Proteste d. h. „Ungleichheit und Ungerechtigkeit“ konzentriert.

Seitdem wurden unterschiedliche Rufen verbreitet, wie z. B. „Schwarze Leben zählen“. Darüber hinaus hielt die schwarze Aktivistin Tamika Mallory in Minneapolis eine Rede gegen Rassendiskriminierung und die Ereignisse nach dem Mord an George Floyd.

In Bezug auf die Gewalt der Demonstranten versicherte Mallory, dass der Grund für die Unruhen darin bestand, dass die Behörden es vorzogen, ihre nationalistische Position zu bewahren und die weiße Vormachtstellung aufrechtzuerhalten, anstatt die Polizisten, die Floyd ermordeten, zu verhaften und vor Gericht zu stellen.

In diesem Sinne bezog sie sich auf die Morde an Ahmaud Márquez Arbery [einem schwarzen Mann, der von einem weißen Vater und seinem Sohn ermordet wurde] auf den Straßen von Georgia und an Breanna Taylor und betonte: „Wir leben in einer kritischen Situation und Schwarze werden weiterhin getötet“. 

„Der Grund, warum die Gebäude brennen, liegt nicht nur an unserem Bruder George Floyd. Sie brennen, weil die Menschen in Minnesota zu den Menschen in New York, Kalifornien, Memphis und der gesamten Nation sagen wollen: Genug ist genug!“, sagte sie.


Mallory fügte hinzu und versicherte, dass es die Instanzen, die Regierung und diejenigen, die die Macht innehaben, sind, die den Menschen psychologische Probleme bereitet haben.

Die Aktivistin bestand darauf: „Was wir auf der Straße fordern, ist die Gerechtigkeit, die die Menschen verdienen“ und warnt: „Wenn sie Ihr Volk nicht verteidigen wollen, fordern sie nicht junge Menschen zur Plünderung heraus. Sie bezahlen Anstifter, um unser Volk zu infiltrieren, indem sie Steine werfen, Fenster zerbrechen und Gebäude verbrennen“.

Zu den Vorwürfen gegen die Afroamerikaner wegen Verbrennung und Plünderung von Geschäftsräumen erklärte er: „Sprechen Sie nicht mit uns über Plünderungen. Sie sind die Plünderer. Die USA haben schwarze Menschen geplündert. Die Ureinwohner wurden von den ersten Siedlern, die in dieses Gebiet kamen, bösartig geplündert. Plündern ist das, was sie tun. Wir haben es von ihnen gelernt. Wir haben gelernt, ihnen gegenüber gewalttätig zu sein. Wir haben Gewalt von ihnen gelernt. Wenn sie wollen, dass wir besser werden, dann müssen sie sich besser verhalten“.

Barack Obama, der erste und einzige schwarze Präsident der Vereinigten Staaten (2009-2017), erklärte: „Die Proteste seien Ausdruck einer ‚echten und legitimen Enttäuschung‘ über ein „jahrzehntelanges Versagen“ bei der Reform von Polizei und Strafjustiz in den Vereinigten Staaten“.


Der ehemalige demokratische Führer betonte in seinen Worten auch, die überwältigende Mehrheit der Teilnehmer handle „friedlich, mutig, verantwortungsbewusst und inspirierend“, die Respekt und Unterstützung verdienen, nicht Verurteilung.

Der 44. Präsident der Vereinigten Staaten äußerte auch seine ausdrückliche Ablehnung der Gewalt und der Plünderung von Geschäften und bestand darauf, dass das Hauptziel der Proteste darin besteht, das Gewissen der Bevölkerung zu wecken, die Ungerechtigkeiten hervorzuheben und die Aufmerksamkeit der öffentlichen Mächte auf sich zu ziehen.

Obama bestand darauf: „Wenn wir echte Veränderungen bewirken wollen, ist die Wahl nicht zwischen Protest und Politik. Wir müssen beides tun“.

Er sehe, dass die letzten Monate in der Pandemie hart und entmutigend waren, aber der Aktivismus der jungen Menschen mache ihm Hoffnung, schreibt der Ex-Präsident.

Nach veröffentlichten Daten ist die Zahl der Farbigen, die in den USA an Covid-19 gestorben sind, viel höher als die der Weißen. Außerdem bilden sie die am stärksten benachteiligte Gruppe mit den geringsten Ressourcen.

Die Frau des ehemaligen Präsidenten Michelle Obama reagierte auch auf den Mord an Floyd und schrieb auf seinem Instagram-Profil: „Rassismus ist eine Realität, mit der so viele von uns aufwachsen und lernen, einfach nur damit umzugehen. (...) Es liegt an uns allen. Schwarz, Weiß, jeder. Egal wie gut wir es meinen, wir könnten die ehrliche, unangenehme Arbeit leisten, diesen Rassismus auszurotten“.


Auf die Frage der IRNA nach der Dauer dieser Proteste erklärte Kali Kanim, eine junge weiße Dissidentin: „Ich glaube nicht, dass diese Proteste aufhören werden“.

In Bezug auf die Passivität einiger Schwarzer wie Barack Obama oder andere Kongressmitglieder erklärte Kali: „Diejenigen, die Macht haben, wollen die Situation nicht ändern, weil es ihnen schaden würde. Die Mehrheit der Schwarzen und Afroamerikaner stammt aus der niedrigsten sozialen Schicht. Sie sind arme Menschen“.

Die junge Dissidentin fügte hinzu, dass Schwarze aus genau demselben Grund die höchste Sterblichkeitsrate durch das Coronavirus haben.

Schwarze und Afroamerikaner machen 13,4% der US-Bevölkerung aus und sind die ärmste Gemeinde, was die absolute Ungleichheit in diesem Land zeigt, kritisierte er.

Don Smith, ein pensionierter amerikanischer Arzt, kritisierte seinerseits, dass diejenigen Farbigen, die Positionen im Kongress innehaben, so handeln, dass ihre Position nicht beeinträchtigt wird.

Der 47-jährige Afroamerikaner George Floyd stirbt nach brutalem Vorgehen im Rahmen eines Polizeieinsatzes im Bundesstaat Minnesota. Ein Video, welches das Vorgehen der Beamten zeigt, hat in den USA einen Sturm der Entrüstung ausgelöst und für Proteste gesorgt. Präsident Donald Trump drohte den Demonstranten mit „der unbegrenzten Macht des Militärs“.
 

9407

Your Comment

You are replying to: .
3 + 9 =