Syrischer Botschafter in Moskau: Der islamische Widerstand wird nicht scheitern

Moskau (IRNA) - Am Vorabend des Al-Quds-Welttages kündigte der syrische Botschafter in Moskau, Riad Hadad, an, dass die Vereinigten Staaten und das zionistische Regime die Tatsache akzeptieren müssen, dass der islamische Widerstand nicht scheitern und nicht aufhören werde, die palästinensische Nation zu unterstützen.

"Wir danken dem Gründer der Islamischen Republik Iran, Imam Khomeini, dass er die Initiative ergriffen hat, den letzten Freitag des heiligen Monats Ramadan als Al-Quds-Welttag zu bestimmen", sagte Riad Hadad auf einer gemeinsamen Videokonferenz mit dem iranischen Botschafter in Russland, Kazem Jalali, am Dienstag, die per online stattfand.

"Der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, sieht sich als ein Imperium, das das Schicksal anderer Länder bestimmen will, als ob die palästinensische Nation nicht existiert, und er verkauft das Land Palästina", fügte er hinzu.

„Al-Quds ist kein Ort zum Verkaufen und seine Bedeutung beschränkt sich nicht nur auf Palästina und seine Bevölkerung. Die Al-Aqsa-Moschee ist für alle Muslime wichtig, und in dieser Moschee fand die Himmelfahrt des Propheten des Islam (Friede sei mit ihm) statt. Es war ein großes Wunder, das mit Al-Quds verbunden war", bemerkte er.

Laut dem syrischen Botschafter in Russland ignoriert die Trump-Regierung die Realitäten der Welt und vergisst, dass die Welt nicht mehr so ​​ist, wie sie früher war. Trump versucht, das Schicksal der Welt von den Vereinigten Staaten und Israel bestimmen zu lassen, aber dies ist nicht der Fall, und der islamische Widerstand kann nicht durch Krieg niedergeschlagen werden.

"Das unipolare System der Welt existiert nicht mehr und wir stehen vor neuen Realitäten, und wir müssen akzeptieren, dass die neuen Machtzentren, einschließlich Russland und China, in die weltpolitische Szene eingetreten sind", schloss er.

Der Oberste Führer der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Khamenei, wird am Freitag dieser Woche (am 22. Mai) anlässlich des internationalen Al-Quds-Tages eine Rede halten.

Nosratollah Lotfi, der Vizepräsident des Islamischen Propagandarats, erklärte am Sonntag, die Rede des obersten Führers der Islamischen Revolution werde um 12.00 Uhr Ortszeit (9:30 Lokalzeit in Deutschland) auf allen TV- und Radiosendern des Landes übertragen.

Der Al-Quds-Tag, so der arabische Name für Jerusalem, wurde am 8. Juni 1979 vom iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini ausgerufen.

Dossier

Your Comment

You are replying to: .
8 + 3 =