Al-Quds-Tag zeigt Solidarität zwischen den abrahamitischen Religionen gegen Zionismus

New York (IRNA) - Ein Mitglied der Globalen Solidaritätsbewegung gegen Zionismus sagte, dass der Welttag „Al-Quds“ allen abrahamitischen Religionen gehört, und fügte hinzu, dass die symbolische Bedeutung dieses Tages darin besteht, dass Muslime, Juden und Christen zusammenkommen, um Beit ul-Moqaddas und Palästina aus der Besatzung des Zionismus zu befreien.

In einem Exklusivinterview mit IRNA bemerkte Paul Laroudie, dass es zumindest bis zum 20. Jahrhundert keine Debatte über den Zugang abrahamitischer Religionen zu Beit ul-Moqaddas gab, aber mit dem Aufkommen des Zionismus änderte sich alles, indem es darau bestand, dass Al-Quds sollte nur in den Händen der Zionisten sein und dass Islam und Christentum dort kein Recht haben.

Al-Quds-Tag sei eine wichtige Gelegenheit, bei der die Welt „Nein zu zionistischer Behauptung“ sage und erkläre, dass Al-Quds allen gehöre, sagte er.

„Dieser Tag erinnert die Palästinenser auch an die große globale Solidarität mit ihrer Sache, denn Al-Quds ist nicht nur eine heilige Stadt für die Palästinenser, sondern auch ein Teil ihres Territoriums und ihrer Heimat“, fügte Laroudie hinzu.

Der Politiker bekräftigte, dass Al-Quds-Tag den Palästinensern versichert, dass der Kampf um die Befreiung dieser heiligen Stadt und ihrer besetzten Gebiete fortgesetzt wird.

In Bezug auf die umfassenden Bemühungen des zionistischen Regimes, seine rechtswidrige Besetzung der neuen Teile des Westjordanlandes zu legalisieren, sagte er, dass Al-Quds-Tag unter solchen Umständen für das palästinensische Volk von großer Bedeutung sei.

Der Friedensaktivist verwies auf die Ziele des Besuchs von US-Außenminister Mike Pompeo in Palästina und seine Treffen mit den zionistischen Führern und sagte, dass die Frage der Annexion von Teilen des Westjordanlandes wahrscheinlich erörtert werde. Es besteht kein Zweifel, dass die US-Regierung und er keine Einwände gegen den Plan haben.

Your Comment

You are replying to: .
1 + 2 =