27.04.2020, 18:25
Journalist ID: 2397
News Code: 83767170
1 Persons
Iran bezeichnet den OPCW-Bericht über Syrien als einseitig

Teheran (IRNA) - Der Sprecher des Außenministeriums beschrieb den ersten Bericht des Untersuchungsteams der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) über den Einsatz solcher Waffen in Syrien als voreingenommen, einseitig, abhängig und außerhalb des Geltungsbereichs des Mandats der Organisation.

In einem Interview mit IRNA sagte Seyyed Abbas Mousavi am Montag, dass „die Islamische Republik Iran als größtes Opfer chemischer Waffen in der heutigen Zeit den Einsatz chemischer Waffen durch jedes Land, überall, zu jeder Zeit und unter allen Umständen verurteilt“.

„Der Inhalt des Berichts der Organisation für das Verbot chemischer Waffen über Syrien sowie die darin enthaltenen Argumentationen und Schlussfolgerungen lassen darauf schließen, dass der Bericht unter externem Druck erstellt und zusammengestellt wurde und dass einige der im Bericht verwendeten Quellen manchmal von terroristischen Gruppen und sogenannten humanitären Organisationen stammen, einschließlich von Weißhelmen“, fügte er hinzu.

Mousavi sagte weiter, dass die Islamische Republik Iran zutiefst besorgt über die Verletzung der Unabhängigkeit und der Rechtspersönlichkeit von Organisation für das Verbot chemischer Waffen als spezialisierte Organisation technischer Natur sei.

Mousavi fuhr fort, auf dieser Grundlage sei die Islamische Republik Iran aus technischen, rechtlichen und politischen Gründen gegen die Einrichtung des Mechanismus der Schaffung eines Untersuchungsteams und betrachte es als außerhalb der Bestimmungen des Chemiewaffenübereinkommens. Mousavi zufolge steht dieses Mechanismus im Gegensatz zu den Aufgaben des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen bei der Wahrung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit.

Iranischer Diplomat würdigte die konstruktive Zusammenarbeit der syrischen Regierung mit der OPCW und betonte, dass es an der Zeit sei, den syrischen Chemiefall weit entfernt von Politisierung, politischem Druck und fraktionellen Mechanismen zu untersuchen.

9407

Your Comment

You are replying to: .
1 + 6 =