Iranische Filme im Wettbewerbsprogramm der internationalen Festivals in Deutschland, Russland und Indien

Teheran (IRNA) – Insgesamt werden fünf iranische Filme im Mai um die Preise der Festivals in drei Länder - Deutschland, Russland und Indien – konkurrieren.

„Akam“ in Moskau Int. Kurzes Filmfest

Der iranische Kurzfilm „Akam“ unter der Regie von Hossein MIRZA MOHAMMADI wird bei der jährlichen Ausgabe 2020 des Moskauer Internationalen Kurzfilmfestivals, auch bekannt als Moscow Shorts, im Fokus der Jury stehen.

Der Kurzfilm handelt von Akam, einem 10-jährigen kurdischen Jungen, der in einem Dorf weit weg von der Stadt lebt.

Moscow Shorts ISFF ist für den 24. Mai geplant.

„Cradle of Silence“ geht in Indien

Der iranische Kurzfilm „Cradle of Silence“ unter der Regie von Mostafa MERHRABAN wurde in das Wettbewerbsprogramm der 13. Ausgabe des Jehlum Short & Long Film Festivals, das 10. Mai in Indien stattfinden wird, aufgenommen.

In „Cradle of Silence“ geht es um Rasoul, der der Witwe seines Märtyrerfreundes eine Wiege liefern muss. Nachdem Rasoul aus dem südlichen Kriegsgebiet in den Norden des Landes zurückgekehrt ist, plant seine Frau Laaya, mit ihm in das Kriegsgebiet zurückzukehren.

Drei iranische Filme in München

„Sunless Shadowns“ von Mehrdad OSKOUI und „The Unseen“ unter der Regie von Behzad NAALBAANDI sind die Filme, die den Iran im Wettbewerbsbereich DOK.Internation vertreten werden.

In der Sektion DOK.horizonte wird „Copper Notes of a Dream“ von Reza FARAHMAND in der Wettbewerbssektion von DOK.horizonte um den Preis konkurrieren.

Das 35. Internationale Dokumentarfilmfestival München findet wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus online statt. »DOK.fest München @home 2020« zeigt vom 6. bis 24. Mai eine Auswahl der besten internationalen Dokumentarfilme als Premieren auf den heimischen Bildschirmen.

9407

Your Comment

You are replying to: .
7 + 3 =