Der Schweizer Botschafter im Iran lobt Aktivitäten der Rothalbmondgesellschaft im Kampf gegen Coronavirus

Teheran (IRNA) - Der Schweizer Botschafter im Iran lobte die Aktivitäten der Rothalbmondgesellschaft der Islamischen Republik Iran im Kampf gegen das Coronavirus.

Der Schweizer Botschafter Markus Leitner erklärte bei einem Treffen mit dem Leiter der Rothalbmondgesellschaft des Iran, Karim Hemmati, im Iran tätige Schweizer Unternehmen, die im Finanzsektor tätig seien und medizinische Geräte versenden, seien bereit, mit dem iranischen Roten Halbmond zusammenzuarbeiten.

In Bezug auf die Aktivitäten des Schweizer Finanzkanals sagte er: "Dieser Finanzkanal hat spezielle Aktivitäten in zwei Bereichen".

Der erste Teil ist die Präsenz von Schweizer Medizinunternehmen im Iran, die im Bereich Pharmazeutika, medizinische Geräte und Lebensmittel tätig sind und in diesen Gebieten die erforderlichen Waren in den Iran importieren können.

Der zweite Teil befasst sich mit der Überweisung des iranischen Geldes an Schweizer Banken. Aus diese Quelle werden die vom Iran geforderte Einkäufe besorgen.

Dieser Finanzkanal wurde nicht für humanitäre Hilfe geschaffen, sondern als Kanal, um den Bedarf des Iran für humanitäre Zwecke zu decken.

Karim Hemmati betonte auch, dass wir die Krankheit trotz aller durch Sanktionen verursachten Probleme überwinden konnten.

„Wir sind bereit, mit Schweizer Universitäten sowie Wissenschafts- und Forschungszentren zusammenzuarbeiten und unsere Erfahrungen auf diesem Gebiet nach den Erfahrungen unserer Wissenschaftler auf dem Gebiet der Quaid-19-Krankheit auszutauschen“, stellte er fest.

Your Comment

You are replying to: .
5 + 6 =