Iran betrachtet die neuen US-Sanktionen als Fortsetzung von Hassverbreitung der Trump-Regierung

New York (IRNA) – Der Sprecher der iranischen Vertretung bei den Vereinten Nationen bezeichnete die neuen Sanktionen der USA als ein weiteres Beispiel für die unmenschliche Politik der "Hassminister" gegen den Iran.

Alireza Miryousefi äußerte diese Bemerkungen am Freitag in Reaktion auf einen am Donnerstag durchgeführten Boykott iranischer juristischen Personen und Einzelpersonen.

Er fügte hinzu, dass die neuen Sanktionen von den USA während der Coronavirus-Epidemie im Iran und der Steigerung der Befürworter der Beendigung des wirtschaftlichen Terrorismus gegen den Iran als ein weiteres Beispiel für die unmenschliche Politik der "Hassminister" gegen den Iran betrachtet werde.

Das im US-Finanzministerium angesiedelte Amt für ausländische Vermögenskontrolle (OFAC) gab am Donnerstagabend bekannt, dass es 15 Personen und 5 iranische und ausländische Einheiten in Bezug auf Iran der Liste der Anti-Terror-Sanktionen hinzugefügt habe.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation und der Hohe Kommissar für Menschenrechte haben zusammen mit Russland, China, Pakistan, Großbritannien, Irak, Venezuela, Nicaragua, Nordkorea und Kuba umfangreiche diplomatische Anstrengungen unternommen, um die einseitigen Sanktionen der USA während der  Coronavirus-Ausbreitung aufzuheben.

Your Comment

You are replying to: .
4 + 0 =