Illegale Behandlung der US-Grenzbeamten kann von den Menschenrechtsorganisationen verfolgt werden

Teheran (IRNA) - Der Iran hat die Politik Washingtons gegenüber iranischen Staatsangehörigen, die in die USA einreisen, nachdrücklich kritisiert. „Die unmenschliche und illegale Behandlung der US-Grenzbeamten ist eine offensichtliche Verletzung der Menschenrechte, die von Menschenrechtsorganen verfolgt werden kann.“

Der Sprecher des Außenministeriums, Abbas Mousavi, sagte am Samstag: „Solche diskriminierenden Maßnahmen, die lediglich auf der Grundlage der Rasse, der Nationalität und manchmal der Religion der Menschen ergriffen werden, werden von den Menschenrechtsgrundsätzen kategorisch abgelehnt und werden die US-Regierung schwer in die Verantwortung nehmen“.

Mohammad Shahab Dehghani Hossein Abadi, ein iranischer Student, der ein gültiges F-1-Studentenvisum hatte, wurde letzte Woche aus den Vereinigten Staaten abgeschoben. Er kam am 19. Januar in Boston an, um sein Studium an der Northeastern University fortzusetzen, wurde jedoch vom Zoll- und Grenzschutzamt am Boston Logan International Airport festgenommen.

Mousavi wies die politischen und religiösen Fragen der US-Grenzsicherheit von den iranischen Reisenden sowie den unzulässigen Zugang zu ihren Social-Media-Konten zurück und sagte, eine solche Tat sei ein klares Beispiel für Inquisition, die auch vom Menschenrechtsgesetz verurteilt wird.

Der Sprecher sagte: „Diese Aktionen gegen die Iraner stehen im Einklang mit der feindlichen und boshaften Politik des US-Regimes gegenüber dem Iran und der Identität und Existenz des Iran“.

„Diesmal“, sagte er, „tauchen die Aktionen in der Form einer Entscheidung auf, die Iraner von der Einreise in die Vereinigten Staaten zu abzusagen. Zum anderen drohen sie, iranische Kultur- und Zivilisationszentren anzugreifen“.

Iranischer Diplomat sagte weiter, die „feige Ermordung des mythologischen Helden im Kampf gegen den Terrorismus“ stehe im Einklang mit derselben Feindseligkeit und Trotz, die die Vereinigten Staaten gegen die Iraner ertragen.

In jüngerer Zeit sei diese Feindseligkeit „in Form von Belästigung der Iraner an den amerikanischen Grenzen aufgetaucht“, fügte er hinzu.

9407

Your Comment

You are replying to: .
3 + 12 =