22.01.2020, 15:03
Journalist ID: 2397
News Code: 83644350
1 Persons
Zarif: Europa „hat Trumps Appetit angeregt“, indem es seine Integrität verkaufte

Teheran (IRNA) - Der iranische Außenminister kritisierte am Mittwoch den Ansatz der europäischen Länder in Bezug auf Atomabkommen und empfahl ihnen, ihre Souveränitätsrechte auszuüben, anstatt ihre Würde zu verkaufen.


„Als E3 letzte Woche die Reste des Atomdeals verkaufte, um Trumps Zölle zu umgehen, warnte ich, dass dies nur seinen Appetit anregen würde“, twitterte Mohamad Javad Zarif.

Er sagte auch: „Nach dem Verkauf Ihrer Würde und der Vernachlässigung jeglicher moralischer und rechtlicher Grundlagen gibt es jetzt EINE ANDERE zollrechtliche Bedrohung. Es wäre besser für die EU, ihre Souveränität auszuüben“.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien lösten den sogenannten Streitschlichtungsmechanismus im Atomabkommen mit Iran aus, nachdem die Regierung von US-Präsident Donald Trump gedroht hatte, mögliche Zölle für europäische Autoimporte auf die Tagesordnung zu bringen. E3 erklärte, die Maßnahme sei eine Reaktion auf die Reduzierung der Verpflichtungen des Iran aus dem Nukleardeal.

US-Präsident Donald Trump hat seine Drohung, Importzölle auf Autos aus Europa zu verhängen, aber wiederholt. „Sie wissen, dass ich Zölle verhängen kann, wenn sie keinen Deal machen, der ein fairer Deal ist“, sagte Trump im Interview mit dem Wall Street Journal am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos.

9407

Your Comment

You are replying to: .
5 + 4 =