Iran fordert eine aktivere Rolle der Vereinten Nationen, die Spannungen im Nahen Osten abzubauen

New York (IRNA) - Der Ständige Vertreter bei den Vereinten Nationen, Majid Takhte-Ravanchi, bezeichnete die Reaktion des Iran auf die Terrorakte der USA als angemessen und machtvoll und forderte diese internationale Organisation auf, aktiver zu werden, die Spannungen in der Region abzubauen.

Takhte-Ravanchi erläuterte beim Treffen mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, am Mittwoch die Haltungen des Iran gegen die provokativen Aktionen der USA in Bezug auf den Märtyrertod von General Ghasem Soleimani.

Bekräftigung der Bereitschaft des Iran, mit regionalen Ländern zu verhandeln und zusammenzuarbeiten, um Spannungen abzubauen, Beschwerde über einen Verstoß der USA gegen Verpflichtungen aus dem UN-Hauptquartierabkommen über die Nichtvisumerteilung für Außenminister Mohammad Javad Zarif und illegale Beschränkungen für iranische Diplomaten waren die Hauptthemen dieses Treffens.

In Bezug auf die Rolle, die der Iran bei der Bekämpfung des Terrorismus und dem Scheitern von Daesh spielt, beschrieb er General Soleimani als einen einzigartigen Helden im Iran und in der Region und fügte hinzu, dass fünf Millionen Menschen an der Beerdigung vom iranischen General Ghasem Soleimani in der Stadt Teheran und anderen Städten im Iran und im Irak teilgenommen hätten. Dies zeige den Fehlkalkulation der USA bei diesem Terroranschlag.

Er bekräftigte auch die entschlossene Entschlossenheit des Iran, sein Volk und sein Heimatland zu verteidigen, während er erneut betonte, dass der Iran keinen Krieg führen wolle.

In einem weiteren Teil seiner Rede forderte ihn der Botschafter der Islamischen Republik Iran auf, unter Hinweis auf die Rolle und die Pflichten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen gemäß Resolution 598 zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Golfstaaten, mehr zu tun.

 Er betonte die Bereitschaft des Iran, jede Initiative im Zusammenhang mit dem Abbau von Spannungen in den gegenwärtigen Situationen zu begrüßen.

Er kritisierte die Nichterteilung des Visums an den iranischen Außenminister Mohamad Javad Zarif und die illegalen Beschränkungen für iranische Diplomaten den Vereinten Nationen und wies darauf hin, dass diese US-Aktion einen klaren Verstoß gegen das Abkommen zwischen den Vereinten Nationen und den USA darstelle.

Er fügte hinzu, der Iran erwarte, dass der Generalsekretär der Vereinten Nationen angesichts des zunehmenden Drucks und der zunehmenden Beschränkungen für iranische Diplomaten bei der Bewältigung dieses offensichtlichen Verstoßes gegen internationale Gesetze und Vereinbarungen schneller und wirksamer vorgeht.

Antonio Guterres dankte auch dem Iran dafür, dass er den Krieg nicht erklärt hat, und bezeichnete die vorgeschlagene Hormuz-Friedensinitiative von Präsident Rohani in New York als Positiv.

Your Comment

You are replying to: .
1 + 6 =