Iran betont die Notwendigkeit, Dollar aus den Handelsgeschäften mit Eurasien zu verbannen

Teheran (IRNA) - Der stellvertretende Minister für Industrie, Bergbau und Handel, Hossein Modaress Khiyabani, betonte die Notwendigkeit, US-Dollar zu verbannen und er mit der offiziellen Währungen der eurasischen Länder im Vertrag mit der Islamischen Republik Iran zu ersetzen.

Die Islamische Republik Iran hat begonnen, den US-Dollar mit vielen Ländern, einschließlich der Russischen Föderation, zu verbannen, um bilaterale Beziehungen auf höheres Niveau anzuheben.

Er sagte am Sonntag im Iran-Eurasia Trade Forum: „Die 180 Millionen Einwohner der EAEU und ihr beträchtlicher Anteil auf dem Gebiet der Öl-, Gas- und Energieerzeugung verkündigt die Bildung eines großen Wirtschaftsstandorts in der Welt“.

Modarres Khiabani fügte hinzu: „Das Ausmaß des Handelsaustauschs zwischen dem Iran und Eurasien könnte 30 Milliarden Dollar überschreiten“.

Er bezifferte das derzeitige Handelsvolumen Eurasiens mit den Ländern der Welt auf 900 Milliarden US-Dollar, wobei auf die Islamische Republik Iran 2,6 Milliarden US-Dollar Handelsanteil mit Eurasien entfallen, was sehr unvollständig und vernachlässigbar ist.

Die Umsetzung des Präferenzhandelsabkommens zwischen dem Iran und Eurasien könne den bilateralen Handel und die wirtschaftlichen Beziehungen fördern und stärken.

Your Comment

You are replying to: .
1 + 2 =