Randalierer, die vom „Iran International TV“ unterstützt werden, identifiziert und verhaftet

Teheran (IRNA) - Das iranische Geheimdienstministerium veröffentlichte am Samstag eine Erklärung, in der es ankündigte, dass Randalierer, die vom „Iran International TV“ verbunden sind, identifiziert und verhaftet. Der Erklärung nach wird jegliche Zusammenarbeit mit dem in Großbritannien ansässigen iranischen Fernsehen als terroristische Handlung eingestuft.

„Diejenigen, die die Befehle von Iran International TV umsetzten und in verschiedenen iranischen Provinzen privates und öffentliches Eigentum in Brand steckten, wurden identifiziert und verhaftet“, heißt es in der Erklärung.

In letzten tagen kam es In einigen Städten Irans zu Protesten gegen die Erhöhung des Benzinpreises. Randalierer beschädigten öffentliches und privates Eigentum und steckten Banken und Staatsgebäude in Brand.

Das Ministerium gab außerdem bekannt, dass alle Randalierer, die während der jüngsten Unruhen im Iran mit Unterstützung von in Großbritannien ansässigen iranischen Fernsehen „Iran International TV“, der durch Saudi-Arabien finanziell unterstützt wird, Unsicherheit gesät haben, festgenommen worden seien.

Das Geheimdienstministerium unterstrich, dass die iranischen Geheimdienste die Aktivitäten des Iran International TV aufmerksam verfolgt haben und erklärte, dass jegliche Zusammenarbeit mit diesem Sender terroristischen Aktivitäten gleichgestellt sei und dass Zusammenarbeit und Handelgeschäfte mit ihm illegal seien.

Laut der Erklärung ist die Beschlagnahme sämtlicher Vermögenswerte des Personals dieses Fernsehsenders und seiner verbundenen Personen im Iran ermöglicht. Zudem werden sie auch international verklagt, um eine gute Lektion für diejenigen zu erteilen, die für die Feinde Dienstleistungen erbringen.

Nach den Unruhen hat die iranische Botschaft in London eine förmliche Beschwerde gegen in Großbritannien ansässige persischsprachige Fernsehsender eingereicht, weil sie über die jüngste Entwicklung im Iran falsch berichtet. Der iranische Botschafter in London, Hamid Baeidinejad, teilte per Twitter mit, dass die iranische Botschaft in London in einem formellen Brief eine Beschwerde beim Ofcom gegen britische Fernsehsender eingereicht habe, darunter Iran International, BBC Persian und Manoto TV-Sender, für ihre politisch motivierte Fehlinformationen über die jüngste Entwicklung im Iran und die Forderung nach weit verbreiteter Gewalt gegen die iranischen zivilen Institutionen.

Your Comment

You are replying to: .
1 + 17 =